Deggingen Gottesdienst überzeugt durch moderne Gestaltung

„Mixed Generations“ feiern Reformationstag in Deggingen mit einem fulminanten Gottesdienst-Konzert.
„Mixed Generations“ feiern Reformationstag in Deggingen mit einem fulminanten Gottesdienst-Konzert. © Foto: Claudia Burst
Deggingen / Claudia Burst 05.11.2018
Eine Band mit 16 Mitgliedern vereint Glauben und Musik für 200 Besucher bei der Church Night in der Degginger Christuskirche.

„Zählt das als Gottesdienst“, hätten die Konfirmanden ihn im Vorfeld gefragt, erzählt Pfarrer Wolfgang Krimmer. Er begrüßte damit die mehr als 200 Besucher am Mittwochabend beim Gottesdienst-Konzert in der Degginger Christuskirche. „Natürlich zählt das als Gottesdienst“, habe er gesagt, ein Gottesdienst hänge nicht an irgendwelchen Formen, sondern daran, was in den Menschen passiert.

Zeigen, dass auch der Reformationstag etwas Besonderes ist – mit diesem Ziel feierte die 16-köpfige Band „Mixed Generations“ das Konzert. Über die poppige und mitreißende Musik sind Jugendliche auf jeden Fall „innen“ zu erreichen, das bewies die hohe Zahl der jungen Besucher und ihre Begeisterung während der Lieder. Im Publikum waren sämtliche Altersgruppen zu finden. Und sie alle klatschten oder sangen mit und belohnten mit lautstarkem Beifall den professionellen Auftritt der vorwiegend jungen Leute auf der Bühne. Bunte Lichter und Nebel zählten zur Show, und klare Soundtechnik ließ jedes der zahlreichen Instrumente der Band zur Geltung kommen.

Fabian Schurr, der Bandleader, spielte nicht nur an den Keyboards, sondern unterstützte darüber hinaus mit Handzeichen punktgenaue Einsätze und Schlussakkorde seiner Kollegen. Zudem übernahm das Multitalent immer wieder auch Background-Gesangparts parallel zu den Tasten.

„So ein Chor voller junger Leute ist schon beeindruckend“, fand die 80-jährige Elisabeth Beirle, und die 18-jährige Sabrina Stahl schätzte es, dass mit „so einem coolen Konzert das Reformationsfest absolut modern daherkommt“. Das war ganz im Sinne der Band: „Für uns ist das eine tolle Gelegenheit zu zeigen, wie lebendig Kirche außer Orgel sein kann“, sagte Schlagzeuger Julian Reichl, der das Konzert organisiert hatte. Und Timo Mönich, Gitarrist und Moderator des Abends, bezeichnete das Konzert als „Beweis dafür, dass sich Glaube sehr gut mit Musik vereinbaren lässt“.

Der Mix aus modernem christlichen Lobpreis und aktueller Pop- und Filmmusik, vorgetragen mit Virtuosität der Bandmitglieder überzeugte das Publikum, das das Können mit lang anhaltendem Beifall belohnte. Ein weiteres Glanzlicht in den Abend brachten die „special guests“, wie Timo Mönich sie ankündigte: ein Saxofon-Quartett plus Schlagzeuger mit dem Namen „Sax Force“. Mit „Halleluja“ und mitreißendem Swing brachten die fünf Jungs das Publikum innerhalb von Minuten zum Mitklatschen und heimsten jubelnde Pfiffe, Gejohle und Applaus ein. Ohne Zugaben durften die Musiker die Bühne nicht verlassen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel