Das große Ulmer Festwochenende

SWP 20.07.2012

Der Auftritt Elton Johns bildet den Auftakt zum traditionellen Ulmer Festwochenende. Am morgigen Samstag findet nach Einbruch der Dunkelheit die Lichterserenade statt. Von Ulmer Schachteln aus werden in Höhe des Fischerplätzles etwa 10 000 schwimmende Windlichter auf die Donau gesetzt, die als kilometerlanges buntes Lichtermeer flussabwärts treiben.

Das Finale bildet der Schwörmontag. Er beginnt um 11 Uhr mit der Schwörrede des Ulmer Oberbürgermeisters Ivo Gönner auf dem Balkon des Schwörhauses. Dabei legt er den Ulmern Rechenschaft über das vergangene Jahr ab und stellt die Pläne für die nächsten zwölf Monate vor. Gemäß der reichsstädtischen Verfassung, dem"großen Schwörbrief" aus dem Jahre 1397, leistet das Stadtoberhaupt am Ende seiner Rede den Eid auf die Stadtverfassung.

Der Höhepunkt schlechthin ist schließlich ab 16 Uhr das Nabada, zu dem bis zu 60 000 Besucher erwartet werden. Bei dem sieben Kilometer langen Wasserumzug auf der Donau, karikieren Themenboote die aktuelle Politik oder das kommunale Geschehen. Begleitet werden sie von zahlreichen Wasserratten in Bootenund auf Flößen.

Nach dem Nabada beginnt in der ganzen Stadt eine große Sause: Überall wird gefeiert, getanzt und geschunkelt. Viele Ulmer und Besucher zieht es zum gemütlichen Ausklang des Tages in die Friedrichsau. Dort endet mit dem Schwörmontag auch das traditionelle Ulmer Volksfest.