Die erlösende Nachricht stand ab Montagmittag auf der Homepage der Heinrich-Schickhardt-Schule in Bad Boll: „Liebe Eltern, der Schulbetrieb läuft ab, morgen, Dienstag, 3. März, wieder. Es liegt aktuell keine Coronaerkrankung an der Schule vor. “ Unterdessen teilt das Göppinger Gesundheitsamt mit, dass momentan fünf Verdachtsfälle abgeklärt werden.

Noch am Vormittag hatte die Schule mitgeteilt, dass wegen möglicher Corona-Verdachtsfälle am Dienstag und Mittwoch kein Unterricht stattfindet und Notfallpläne erarbeitet werden. Auf der Homepage der Schule hieß es: „Wegen einer vollkommen unklaren und unüberblickbaren Lage (Personen kehren nach den Ferien aus Risikogebieten zurück, viele Lehrkräfte fallen aus, sehr viele Kinder zeigen Krankheitssymptome) schließen wir die Schule vorerst für zwei Tage (Dienstag, 3. März, und Mittwoch 4. März), um Ansteckungen zu verhindern und Notfallpläne zu erarbeiten.“

Tankstellenüberfall Nürtingen und Bad Boll Mit Softair-Waffe auf Beutezug

Kreis Göppingen

13 Lehrer sollen krank sein

Aus der Schule ist zu hören, dass sich 13 Lehrer krank gemeldet hätten, einige von ihnen müssten im Gesundheitsamt vorstellig werden. Auch viele Schüler seien erkrankt, woran, sei unklar. Eltern bekamen heute telefonisch die Auskunft, Dass „ziemlich viele Lehrer und Schüler“ heimgegangen seien, es sei „unklar, wo sie genau gewesen sind in den Ferien“.

Zehntklässler durften nicht nach Hause

Andere Familien hätten jüngere Schüler am Montagvormittag bereits wieder abgeholt, berichten Eltern. Die Zehntklässler dürften aber die Schule auf Anweisung des Rektorats nicht verlassen, obwohl in der entsprechenden Klasse keine Lehrkräfte erschienen seien. Sie mussten offenbar zunächst in der Schule ausharren – bis zum regulären Unterrichtsschluss.

Kein Kommentar vom Landratsamt

Vom Gesundheitsamt war keine Stellungnahme zur Heinrich-Schickhardt-Schule zu erhalten, die Pressestelle des Landratsamts – wo das Gesundheitsamt angesiedelt ist – schickte auf Anfrage am Mitttag ein kurzes Statement und teilte mit, eine Schließung sei Entscheidung der jeweiligen Schule. Weiter hieß es: „Wir können nicht bestätigen, dass Personen von der Heinrich-Schickhardt-Schule ins Gesundheitsamt geschickt wurden und kommentieren die Entscheidung der Schulschließung nicht.“

Das Kultusministerium Baden-Württemberg hatte Rückkehrern aus Coronavirus-Gebieten im Fall von Krankheitssymptomen eigentlich nahegelegt, zu Hause zu bleiben. Ob dies in Bad Boll befolgt wurde, blieb zunächst unklar.

Fünf Verdachtsfälle

Das Gesundheitsamt teilte am Montagmittag mit, dass „momentan fünf Verdachtsfälle im Landkreis Göppingen diagnostisch abgeklärt werden“. Die Hotline des Gesundheitsamts hatte demnach „am Freitag und Samstag viele Anfragen zu verzeichnen, wohingegen der Sonntag relativ ruhig verlief“.

Von Seiten der Alb-Fils-Kliniken hieß es, am Wochenende und am Montag habe es nur ein „mäßig erhöhtes Aufkommen an Anfragen und Kontakten“ gegeben. Weiterhin gebe es zwei bestätigte Coronavirus-Erkrankungsfälle im Landkreis. Beide Patienten würden weiterhin auf der Isolierstation der Klinik am Eichert behandelt. „Beiden geht es weiterhin klinisch sehr gut“, teilt die Klinik mit. Einer der beiden Erkrankten konnte mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Coronavirus in Göppingen Sorge vor "Infektketten" bei Kindern

Kreis Göppingen

Corona Kreis Göppingen Schule in Zeiten von "Covid-19"