Im Kreis Göppingen häufen sich die Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus. Seit 4. März 2020 ist die zentrale Abstrichstelle für den Landkreis Göppingen in Betrieb, wie das Gesundheitsamt jetzt mitteilte. Sie befindet sich in einer ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft in der Ulmer Straße 110 in Eislingen. Initiiert wurde die Abstrichstelle in Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsamt und Kreisärzteschaft Göppingen, die diese betreibt.

Kreis Göppingen

Gesundheitsamt Göppingen: Abstriche nur mit Termin

Bei begründeten Verdachtsfällen auf das Corona-Virus können in der Einrichtung Abstriche genommen werden. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass Abstriche nicht ohne einen Termin, der nur mit dem Gesundheitsamt vereinbart werden kann, durchgeführt werden können (telefonisch ist das Gesundheitsamt unter 07161 202 5380 erreichbar). Ein Abstrich ist nur empfehlenswert, wenn Symptome in Verbindung mit einem Aufenthalt in einem Riskiogebiet oder Symptome und ein Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall vorliegen, heißt es in der Mitteilung weiter. Mit einem Ergebnis eines Abstrichs kann nach zwei bis drei Tagen gerechnet werden.

Die Abstrich-Stelle für Corona-Verdachtsfälle im Kreis Göppingen wurde in einer ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Eislingen eingerichtet.
Die Abstrich-Stelle für Corona-Verdachtsfälle im Kreis Göppingen wurde in einer ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Eislingen eingerichtet.
© Foto: Staufenpress

Abstrichstelle in Eislingen: Keine Gefahr für Anwohner

Für die Anwohner in Eislingen besteht laut Gesundheitsamt keinerlei Gefahr, da das Virus nur über Tröpfcheninfektion bis zu einem Abstand von etwa 1,5 Metern übertragen werden kann.

Corona Kreis Göppingen Besucher sollen nicht mehr kommen

Kreis Göppingen

Ansteckung vermeiden: Mit dem Auto anreisen

Die Abstrichstelle dient dazu, dass Personen mit einem Risiko, an Corona erkrankt zu sein, nicht in Arztpraxen oder Notfallambulanzen erscheinen. Dadurch kann die Übertragungsgefahr reduziert werden. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass Personen, die einen Abstrich erhalten, nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen sollen, sondern allein im Auto, um auch hier das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Zentrale Teststation in Eislingen: Kapazität wird erhöht

Derzeit arbeiten das Gesundheitsamt und die Kreisärzteschaft daran, die Kapazität der zentralen Teststation zu erhöhen, heißt es in einer Mitteilung von Montagabend. Bisher waren 50 Abstriche pro Tag möglich, diese Anzahl soll nun aufgestockt werden. Weiterhin sind telefonisch vereinbarte Termine Voraussetzung.