Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Göppingen stieg zwischenzeitlich über die 200er-Marke, aktuell liegt sie mit 195,2 knapp darunter. „Wir sehen nach wie vor ein dynamisches Geschehen im Landkreis Göppingen“, äußert sich Landrat Edgar Wolff sich in einer Mitteilung. Der “Lockdown light” im November habe nicht den erhofften Effekt von niedrigeren Fallzahlen gebracht. „Damit der harte Lockdown endlich die dringend nötige Reduktion der Neuinfektionen bewirkt, müssen sich alle an die Regelungen, Maßnahmen und Einschränkungen halten – auch wenn das insbesondere zu Weihnachten nicht leicht fällt.” Wolff richtet sich mit einem Appell an die Bürger: „Feiern Sie im kleinsten Kreis, halten Sie sich bitte an Abstands- und Hygieneregeln. Das ist in diesem Jahr das Gebot der Stunde.” Der überwiegende Teil der Bevölkerung halte sich bereits seit Beginn der Pandemie an die jeweils geltenden Regeln.

Die aktuellen Corona-Zahlen im Kreis Göppingen heute Dienstag, 22.12.2020

Am Dienstag, 22.12.2020, meldet das Gesundheitsamt 43 neue Corona-Fälle und fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 5363 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Davon sind bereits 4646 Personen wieder genesen und insgesamt 113 Personen verstorben. Aktuell sind 604 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.
Der Landrat lobt die Zusammenarbeit mit den Partnern wie den Alb-Fils-Kliniken und dem Klinikstab, der die Koordinierung der stationären Versorgung Covid-positiver Patienten im Landkreis übernimmt, den niedergelassenen Ärzten, die mit ihren Praxisteams einen Großteil der Corona-Patienten betreuen und zentraler Ansprechpartner für die Bevölkerung seien, den Hilfsorganisationen sowie den Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen. Letztere stellten „unter schwierigsten Bedingungen“ die Versorgung hilfebedürftiger Menschen sicher. Auch den Kommunen und dem Gesundheitsamt spricht Wolff seinen Dank aus.

Feuerwehr verteilt 170.000 FFP2-Masken

Des Weiteren hätten das Land Baden-Württemberg und die Feuerwehren im Landkreis den Bestand an FFP2-Masken in stationäre Pflegeeinrichtungen gesichert: Für rund 170.000 Masken haben die Feuerwehren im Landkreis die Auslieferung übernommen. Wolff: „Dass an so vielen Stellen im Landkreis trotz großer Belastung an vorderster Front und und mit so viel Einsatz gegen die Pandemie gekämpft wird, macht mir Mut und gibt mir Zuversicht für das neue Jahr.”
Das Gesundheitsamt ist auch über die Feiertage täglich für Fragen in Zusammenhang mit dem Coronavirus erreichbar. Die Corona-Hotline: 07161 202-5380.