Schlierbach Claudia Dörner hat Sascha Krötz eingelernt

Schlierbach / Ingrid Zeeb 12.06.2018
Die Rechberghäuser Bürgermeisterin war Vorgängerin des neu gewählten Schlierbacher Bürgermeisters im Dettinger Hauptamt.

Als am Sonntagabend im Schlierbacher Rathaus das Ergebnis der Bürgermeisterwahl verkündet wurde, waren auch zwei Bürgermeister aus dem Kreis Göppingen da: Der Albershäuser Schultes  Jochen Bidlingmaier, wurde gesichtet, ebenso Claudia Dörner aus Rechberghausen. Beim Rathauschef des Nachbarortes leuchtet das ein, aber warum hat es die Bürgermeisterin aus dem Schurwald wegen dieser Wahl ans andere Ende des Landkreises verschlagen?

Des Rätsels Lösung: Claudia Dörner war die Vorgängerin von Sascha Krötz als Hauptamtsleiterin in Dettingen/Teck. „Sie hat mich nach ihrer Wahl zur Bürgermeisterin von Rechberghausen sozusagen eingelernt“, erinnert sich Krötz schmunzelnd. Das Dettinger Hauptamt scheint eine wahre Bürgermeisterschmiede zu sein. Sascha Krötz ist schon der dritte, der im vergangenen Jahrzehnt den Posten an der Spitze des Amtes für einen Bürgermeistersessel verlassen hat: Vor neun Jahren schon wurde Amtsleiterin Verena Krötzinger zur Verwaltungschefin in Owen gewählt, im November 2016 wurde sie dort in ihrem Amt bestätigt.

Man sollte meinen, dass Dettingens Bürgermeister Rainer Haußmann nun unglücklich ist, dass er schon wieder eine neue Hauptamtsleitung suchen muss. Aber weit gefehlt: Auch er reiste am Sonntag in Schlierbach an und gratulierte seinem scheidenden Amtsleiter aufs herzlichste, wie Sascha Krötz berichtete: „Er sagte, er sei total stolz. Er will einfach die besten Leute in seinem Rathaus haben und ist nicht böse, sondern unterstützt es, wenn sie dann anderswo kandidieren.“

Mit Freunden und seiner Familie hat der frisch gewählte Bürgermeister am Sonntagabend sein gutes Wahlergebnis noch etwas gefeiert, berichtet er. Gestern saß Krötz wieder an seinem Schreibtisch in Dettingen und am Abend im dortigen Gemeinderat: „Ich will dort einen sauberen Arbeitsplatz hinterlassen, wenn ich ausscheide,“ betont er. Parallel will er bis dahin so viele Veranstaltungen wie möglich in Schlierbach besuchen und sich mit dem amtierenden Schultes Paul Schmid treffen. Und vielleicht den nächsten künftigen Bürgermeister einlernen . . .

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel