Gingen Schockstarre im Idyll

Gingen / SWP 31.08.2018
Tobias Janko aus Gingen ist vor sieben Jahren auf die indonesische Insel Lombok ausgewandert. Vor wenigen Wochen erschütterten drei Erdbeben das malerische Eiland.

Drei Erdbeben haben auf der Insel Lombok im indischen Ozean etwa 80 000 Häuser zerstört, mehr als 560 Menschen starben. Die Tage der Zerstörung erlebte der 31 Jahre alte Tobias Janko aus erster Nähe. Vor vor sieben Jahren hatte er seine Heimat im Fils­tal gegen das paradiesische Eiland eingetauscht und betreibt im Westen der Insel  das „Alam Mimpi Hotel“ im Örtchen Senggigi. Dann kamen die Beben.

Besuch aus dem Filstal erlebt Beben

„Ein kurzer Schock, der mich schnell aus dem Bett und aus dem Haus rennen ließ“, erinnert sich Tobias Janko an die Sekunden nach dem ersten heftigen Beben. „Nach 40 Sekunden war alles vorbei.“ Zwar habe in der Vergangenheit immer wieder die Erde gebebt, aber nicht so stark. Im Norden der Insel stürzten Gebäude ein, einige Menschen starben. Doch rund um Senggigi verursachten die Beben kaum Schäden. So konnte Tobias Janko einige Freunde aus dem Filstal beruhigen, die ihn besuchen wollten. Er versuchte ihnen zu beschreiben, wie sich ein Erdbeben anfühlt, nichtsahnend, dass sie das noch selbst erleben werden. „Wir hatten einige wunderschöne Tage und das Thema verflog trotz der anhaltenden Hilfe für den Norden mehr und mehr aus den täglichen Gesprächen.“

Flucht vor Tsunami

Jäh unterbrach das nächste Beben das Idyll, Janko und seine Freunde sowie die Hotel-Gäste und -Angestellten mussten zudem fliehen: Tsunami-Warnung. Niemand wusste, was folgen sollte. „Stille, bis auf das Aufstöhnen bei jedem weiteren Beben und wir versuchten zu hören, ob das Meer näher kam.“

Wie verbrachten die Geflüchteten die Nacht? In welche Lebensgefahr brachten sich Janko und einige Hotelgäste? Wie geht es für den 31-Jährigen nach dem Einsturz seines Hauses sowie den Schäden an seinem „Alam Mimpi Hotel“ weiter? Das lesen Sie am Samstag in der GEISLINGER ZEITUNG und im ePaper.

In Herzlichkeit von Land und Leuten verliebt

Seit Oktober 2011 lebt Tobias Janko in Indonesien. Er ist direkt im Anschluss seines BWL-Studiums dorthin ausgewandert. Anlass dazu war damals ein Auslandssemester in Indonesien auf Bali, „in welchem ich mich in das Land und die Leute verliebt habe und von deren Lebensstil und Herzlichkeit beeindruckt wurde“. Wer mehr über Lombok wissen möchte, kann sich bei Tobias Janko melden: info@alammimpilombok.com

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel