Erfolg CDU: Reform der Tarifzonen großer Wurf

Kreis Göppingen / SWP 07.05.2018

Die CDU-Regionalfraktion sieht im von der Regionalversammlung getroffenen Grundsatzbeschluss für eine große VVS-Tarifzonenreform zahlreiche Kernforderungen erfüllt, die sie nach eigenen Angaben seit langem erhebe.

Neben einer einfachen und transparenten Tarifzoneneinteilung sei dies vor allem die nachgewiesene Wirkung des Verkehrsmodells, das zukünftig eine noch attraktivere ÖPNV-Alternative zum Individualverkehr darstellt. Fünf Ringe statt über fünfzig Einzelzonen und der Wegfall der Sektorengrenzen ermöglichten es, die Ticketpreise erheblich abzusenken: Durch die Reform müsse kein Fahrgast mehr bezahlen, alle Ticketarten würden merklich günstiger.

Im Jahr des 40. Geburtstages des VVS sei das ein großer Wurf, der den zentralen Verkehrsverbund in Baden-Württemberg für die kommenden Jahre nachhaltig aufstelle. Für die weiteren Gespräche zur Finanzierung der Tarifzonenreform signalisiert die Fraktion Offenheit für jede Lösung, solange sie solide berechnet und praktikabel durchführbar ist. Am Ende könne auch eine Finanzierung über die regionale Verkehrsumlage stehen.

Mit der Umsetzung der Tarifzonenreform ist es für die Fraktion aber noch nicht getan. Vielmehr müssten sich aus dieser großen tariflichen Veränderung für die Fahrgäste auch Verkehrsverbesserungen ergeben. Durch die Einführung des Europäischen Zugbeeinflussungssystems (ETCS) im Stuttgarter S-Bahn-System könne erreicht werden, noch mehr S-Bahn-Züge fahren zu lassen. Dadurch würden die Kapazitäten deutlich erhöht und  könnte es mittelfristig zu einem 10-Minuten-Takt kommen.