Kreis Göppingen Burgen-Geschichte zum Anfassen

SWP GRAFIK Fotos: Ehrcke, Staatliche Schlösser und Gärte, Markus Sontheimer (3),
SWP GRAFIK Fotos: Ehrcke, Staatliche Schlösser und Gärte, Markus Sontheimer (3), © Foto: SWP GRAFIK Fotos: Ehrcke, Staatliche Schlösser und Gärte, Markus Sontheimer (3),
Kreis Göppingen / Maximilian Haller 05.04.2018
Ab dem 15. April bieten geführte Wanderungen einen besonderen Einblick in die Burgen und Schlösser des Landkreis Göppingen.

Wer glaubt, alle Burgen und Schlösser im Kreis Göppingen bereits in und auswendig zu kennen, der kann sich ab dem 15. April eines Besseren belehren lassen. Anlässlich des 80. Jubiläums des Landkreises finden in der Region geführte Burgenwanderungen statt. Neben einigen überregional bekannten Bollwerken, wie dem Hohenstaufen oder der Hiltenburg, sind diesen Sommer auch ein paar Geheimtipps dabei. Organisiert werden die Veranstaltungen vom Kreisarchiv und der Kreisarchäologie sowie vom Forstamt.

„Burgen sind ein Thema, dass uns seit vielen Jahren beschäftigt“, sagt der Leiter des Kreisarchivs, Dr. Stefan Lang. Genug Stoff bieten sie auf jeden Fall, immerhin gibt es nach aktuellem Forschungsstand rund 100 Burgen und Burgstellen im Kreis, „alle in ganz unterschiedlichen Zuständen“, so Lang. Während beispielsweise Schloss Wäscherburg nahezu vollständig erhalten sei, fänden sich von manch anderen Burgstellen nur noch vereinzelte Spuren im Boden.

Übergreifendes Zusammenspiel

Bei der Erforschung der Burgen sei man auf interdisziplinäres Arbeiten angewiesen, erklärt der Kreisarchäologe Dr. Reinhard Rademacher. Neben Archäologen und Historikern seien auch Germanisten bei der Auswertung der Forschungsergebnisse beteiligt. Darüber hinaus baue man auf die Datierungsmethoden der naturwissenschaftlichen Fachkräfte. Durch deren Kenntnisse sei es teilweise gar nicht mehr nötig, selber zu graben. „Wir stoßen auf interessante Befunde, ohne überhaupt den Boden aufmachen zu müssen“, erklärt der Kreisarchäologe. Das fachübergreifende Zusammenspiel bei der Erforschung der Burgen habe Tradition im Landkreis Göppingen.

Schon beim Kreisjubiläum vor fünf Jahren wurden geführte Wanderungen zu den Burgen und Schlössern angeboten. Dieses Jahr stehen einige Stationen auf dem Programm, die nur mit Fachkenntnissen im Gelände zu erkennen sind. Von der Ruine Turmberg zum Beispiel sind nur noch Wall- und Grabenreste erhalten. Und doch lassen sich aus den Spuren interessante Fragen ableiten. Einst standen hier drei Türme in Rufweite beieinander. Warum, fragen sich auch Stefan Lang und Reinhard Rademacher. Hatte es taktische Gründe? Oder eher familiäre? Fragen, wie diesen werden die beiden Experten bei den anstehenden Burgenwanderungen nachgehen.

Auch der Besuch von Schloss Weißenstein verspricht ein besonderes Ereignis zu werden. Die Burg befindet sich im Privatbesitz der Familie Kage, ein Besuch der Anlage sei daher „nicht alltäglich“, erklärt Lang.

Dass Hiltenburg und Helfenstein bei den Führungen wieder dabei sind, sei auch dem Synergie-Effekt geschuldet. Der Geislinger Verein „Die Helfensteiner“ wird bei der Wanderung auf Burg Helfenstein ebenfalls anwesend sein. Spielerisch vermittelt die Gruppe das Mittelalterleben. Das mache die Führung realer, so Lang. „Die Burg Helfenstein wird an diesem Tag ein Stück weit lebendig“, meint auch Rademacher. Lang findet, man erlebe durch Gruppen wie „Die Helfensteiner“ Geschichte zum Anfassen. Beide betonen ihr Anliegen, nicht nur trockene Theorie vermitteln zu wollen. Natürlich sei es wichtig, die eigenen Forschungen  an die Öffentlichkeit zu transportieren, aber man wolle auch einfach gute Unterhaltung bieten.

Termine der geführten Burgenwanderungen

15. April: Aichelberg und Turmberg
Treffpunkt: Vor dem Höhenrestaurant Waldeck

29. April: Helfenstein und Ödenturm
Treffpunkt: Wanderparkplatz am Ortseingang Weiler

6. Mai: Hiltenburg Treffpunkt: Vor dem „Haus des Gastes“ in Bad Ditzenbach

10. Juni: Wäscherburg und Burren
Treffpunkt: Rathaus
Wäschenbeuren

23. Juni: Ravenstein und Weißenstein Treffpunkt ist die
Ulrichskirche in
Steinenkirch

Die Wanderungen sind  auf 30 Teilnehmer begrenzt und starten um 10 Uhr.  Anmeldung beim Kreisarchiv Göppingen unter Tel. (07161) 503180 oder per E-Mail unter kulturamt@landkreis-goeppingen.de. Geführt wird durch Mitarbeiter von Kreisarchiv, Kreisarchäologie und  Forstamt.