Uhingen BUNTE: Brote für den Zusammenhalt

Sunhild Zimmer schiebt eine Ladung Teig in den Ofen.
Sunhild Zimmer schiebt eine Ladung Teig in den Ofen. © Foto: Gemeinde Baiereck
TOBIAS FLEGEL 17.07.2015
Eine wahrlich christliche Tat vollbringt eine Gruppe von Frauen für die Zusammenlegung zweier evangelischen Kirchengemeinden im unteren Filstal.

Eine wahrlich christliche Tat vollbringt eine Gruppe von Frauen für die Zusammenlegung zweier evangelischen Kirchengemeinden im unteren Filstal. Ab kommenden Samstag machen sie in mehreren Etappen insgesamt 150 Brote im Backhaus von Baiereck. Den ersten Schwung Laibe wollen sie bei der Verabschiedung ihres Pfarrers Johannes Meuth am kommenden Sonntag verteilen. Den zweiten und dritten Teil der Brote soll es bei einem Konzert und bei einem Fest am Freitag und Sonntag nächste Woche geben. Die Veranstaltungen und ein Gottesdienst läuten die Fusion der Kirchengemeinden Baiereck-Nassach und Uhingen ein.

Ein Gemeinschaftswerk ist nicht nur der geplante Zusammenschluss. Bei der Sanierung des Backhäuschens vor wenigen Wochen waren ebenfalls viele Hände beteiligt: "Ein Bäcker hat einen Tisch gespendet, ein Schreiner hat ihn abgeschliffen und ein Plattenleger hat neue Fliesen umsonst verlegt", berichtet Volker Krapf, Mitglied des Ortschaftsrats. Außerdem habe ein Maler Türen sowie Fenster gestrichen und der Hersteller der Öfen habe Schalter und Dichtungen ausgewechselt. Dem Ortsvorsteher Eberhard Hottenroth zufolge kostete die Renovierung rund 4500 Euro. Ab Mitte Juni waren drei Wochen Handwerker und Freiwillige beschäftigt.

Den ersten Testlauf haben die zwei überholten Öfen schon bestanden. "Wir haben vergangene Woche Probe gebacken", berichtet Sunhild Zimmer. Etwa 20 Frauen nutzten die Elektroöfen mit Schamottsteinen das Jahr über alle zwei Wochen an jeweils zwei Tagen. In mehreren Schichten backen sie Brote nach ihrem Gusto. Das Kneten des Teigs, das Ziehenlassen der Masse und Einschießen der Brote sowie das Backen dauere mehrere Stunden.

Für jedes Jahr ein Brot

Vielleicht auch deshalb, wollten die Frauen den Aufwand für die Fusionsfeier ursprünglich geringer halten. "Bei dem Fest werden Würste gegrillt und dazu sollte es frisches Brot geben", berichtet Zimmer. Den Einfall mit den 150 Laiben habe Eberhard Hottenroth gehabt. "Für jedes Jahr, das es die Kirche in Baiereck gibt, ein Brot", erklärt der Ortsvorsteher. Die evangelische Kirchengemeinde Baiereck-Nassach und die aus dem benachbarten Schlichten feiern dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Doch ab 2016 gehört die Kirchengemeinde Schlichten zum Bezirk Schorndorf, während sich Baiereck-Nassach der Kirchengemeinde Uhingen anschließt.

Die ersten 32 "Fusionsbrote" holen die Backfrauen am Samstagnachmittag aus den beiden Öfen. Deren Schächte fassen jeweils acht Laibe, zwei Durchgänge machen die Frauen. Das Mehl hat ein Bäcker aus Uhingen gespendet. Ein Fünftel der Gesamtmenge soll es kostenlos auf dem Fest am 26. Juli in Uhingen geben. Den Rest wollen die Frauen bei der Verabschiedung des Pfarrers und bei dem Konzert verkaufen. Wer das als kein christliches Ansinnen versteht, liegt falsch: Den Erlös aus der Aktion bekommt die evangelische Kirche.