Stadtentwicklung Bürger machen erste Vorschläge für Entwicklungskonzept

Ebersbach / SWP 13.06.2018

Mit einer großen Auftaktveranstaltung in der Turn- und Festhalle der Marktschule in Ebersbach wurde die bis Ende Juli angelegte Beteiligungsphase für das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“ (ISEK) der Stadt Ebersbach an der Fils eröffnet. Rund 80 Bürger sowie Mitglieder des Gemeinderats und der Ort­schaftsräte kamen, um gemeinsam den Grundstein für die nun anschließenden öffentlichen Dialoge über mögliche Zukunftsprojekte und Schwerpunkte der Stadtentwicklung von Ebersbach zu legen.

Der Schwerpunkt des Abends lag auf dem „Integrierten Stadtentwicklungskonzept“. Dessen Ziel ist es, der künftigen Stadtentwicklung einen klaren Rahmen zu geben: Wie soll sich Ebersbach in den kommenden Jahren und Jahrzehnten weiter entwickeln? Wo sollen Schwerpunkte gelegt werden?

Bahn und B 10 teilen die Stadt

Das beauftragte Büro Steg Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart präsentierte die bereits abgeschlossene Analyse zum Status Quo der Stadt. Dabei zeigte sich, dass besonders die geographische Lage von Ebersbach – zwischen guter Verkehrsanbindung einerseits und landschaftlicher Qualität andererseits – eine Stärke darstellt. Bahn und B 10 trennen die Stadt jedoch und stellen eine Lärmbelastung dar, mit der es umzugehen gilt. Lob gab es außerdem für die Entwicklung des Kauffmann-Areals, das ein innerstädtisches Zentrum bildet und für eine gute Nahversorgung sorgt. 

Nach diesem fachlichen Teil konnten sich Teilnehmer an vorbereiteten Stellwänden näher über die Analyseergebnisse informieren. Zusätzlich lud der projektverantwortliche Stadtplaner Jan Werneke dazu ein, mit grünen (positiv) und roten (negativ) Klebepunkten ein erstes Feedback zu geben: zu den fünf genannten Themenfeldern waren insgesamt 43 Projektideen auf Steckbriefen vorbereitet, zu denen sich die Stadt in den kommenden Wochen Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit sowie Ergänzungen durch eigene Ideen erhofft.

In seinem Schlusswort zog Bürgermeister Eberhard Keller ein erstes positives Fazit: Die zahlreich geklebten Punkte zeigten besonders viel Grün für Themen rund um Natur und Naherholung. Ein weiterer Schwerpunkt wurde auf Spielplätze sowie die Aufwertung des schulischen Umfelds gelegt. Zahlreiche Diskussionen und Pro-Stimmen gab es auch für Ansätze zur Ergänzung des Mobilitätsangebots und der besseren Anbindung der Stadtteile.

In der weiteren Bearbeitung sollen die Projektsteckbriefe unter Berücksichtigung positiver wie auch negativer Rückmeldungen und Anmerkungen weiter entwickelt und in Workshops vertieft werden: Bereits heute finden im Rathaus die Workshops „Image und Identität“ sowie „Kultur und Bildung“ statt. In der Folgewoche wird über „Wohnen und Bauen“ und „Mobilität“ diskutiert und eine weitere Woche später, am 27. Juni, lädt die Verwaltung zum Workshop „Wirtschaft“ ein.

Info Weitere Informationen und Anmeldungen zu den Workshops sowie Anregungen zum Prozess unter projekte@stadt.ebersbach.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel