Wirtschaft Buchsteiner verkleinert die Verwaltung

Gingen / Ralf Heisele 21.07.2018

Der Gingener Kunststoffhersteller Buchsteiner verkleinert seine Verwaltung, um gegenüber den Mitbewerbern aus dem europäischen und vor allem aus dem asiatischen Raum wettbewerbsfähig zu bleiben. Geschäftsführer Markus Waldenmaier spricht von einer extremen Kostensituation mit den Wettbewerbern, der man nun Rechnung tragen müsse. Auch die fortschreitende Digitalisierung fordere ihren Preis. Am Mittwoch hat Waldenmaier Gespräche mit den betroffenen Mitarbeitern geführt – „gekündigt wurde aber niemandem“, stellt er klar. Genaue Zahlen will Waldenmaier nicht nennen, es handele sich um ein „paar wenige“ Mitarbeiter, die in der Verwaltung und Administration tätig sind. Künftig sollen einige Verwaltungsaufgaben an externe Dienstleister vergeben werden.

In den vergangenen Wochen sind nach Angaben des Geschäftsführers „konstruktive“ Gespräche mit der Gewerkschaft und dem Betriebsrat geführt worden, um möglichst sozialverträgliche Lösungen zu finden. Die Firma Buchsteiner will eine Transfergesellschaft einrichten, in der sich die betroffenen Mitarbeiter weiterbilden können. Auch Rentenmodelle und Abfindungen könnten zum Zuge kommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel