Wasserversorgung Trotz Trockenheit: Reichlich Wasser vorhanden

Das Wasser in Eyb und Fils reicht noch aus, um die Menschen in 17 Gemeinden mit Trinkwasser zu versorgen. Sollten sie versiegen, gibt es so viele Reserven wie noch nie in der Geschichte des Zweckverbands Ostalb.
Das Wasser in Eyb und Fils reicht noch aus, um die Menschen in 17 Gemeinden mit Trinkwasser zu versorgen. Sollten sie versiegen, gibt es so viele Reserven wie noch nie in der Geschichte des Zweckverbands Ostalb. © Foto: Zweckverband
Bad Überkingen / Ulrich Bischoff 07.08.2018
Etwa 50 000 Menschen in 17 Städten und Gemeinden beziehen ihr Wasser vom Zweckverband Ostalb. Trotz des trockenen Sommers gehen die Reserven nicht zur Neige.

Angesichts der anhaltenden Trockenheit und der Hitze haben die Fachleute des Zweckverbandes derzeit ihre Blicke geschärft. Wohl ist der Pegel der beiden Flüsschen Eyb und Fils unter der Sonnenglut  dieser Tage an den Stauwehren von einem Meter auf inzwischen 70 Zentimeter abgesunken, was Wassermeister Martin Pulvermüller aber keine Sorgen bereitet.

Derzeit merken der Wassermeister und die Experten der Wasserversorgung aber, dass die privaten Regenwasserreserven der Menschen zur Neige gehen. Denn der Wasserverbrauch Wasserverbrauch steigt stetig an. Der 1. August, ein Mittwoch, hält  mit einem Tagesverbrauch von 9511  Kubikmetern bislang den Rekord und liegt damit über dem Spitzenverbrauch im Jahrhundertsommer 2003.

Wieso der Wassermeister trotz anhaltender Trockenheit entspannt bleibt, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der GEISLINGER ZEITUNG und im E-Paper.

500 Quadratkilometer großes Gebiet

Jährlich werden 2,17 Millionen Kubikmeter Wasser für den Verbrauch in Haushalt, Industrie und Landwirtschaft geliefert.

Mehr als 80 Prozent des Wassers fördert der Zweckverband in seinen Wasserwerken in Bad Überkingen und im Eybtal sowie in der Pumpstation in Bolheim.

Über einen Anschluss in Lonsee und am Scheitelhochbehälter in Am­stetten bezieht der Verband Fremdwasser von der Landeswasserversorgung.

Über eine Fläche von mehr als 500 Quadratkilometern erstreckt sich das Verbandsgebiet.

Mitglieder im Zweckverband Ostalb sind aus dem Landkreis Göppingen die Gemeinden Bad Ditzenbach, Bad ÜBerkingen, Böhmenkirch, Deggingen und Donzdorf. Hinzu kommt die Energieversorgung Filstal (EVF) für die Stadt Geislingen.

Gerstetten, Steinheim am Albuch und die technischen Werke Herbrechtingen sind Verbandsmitglieder aus dem Kreis Heidenheim.

Aus dem Alb-Donau-Kreis beteiligen sich Altheim/Alb, Amstetten, Ballendorf, Börslingen, Holzkirch, Lonsee, Neenstetten und Weidenstetten am Zweckverband der Wasserversorgungsgruppe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel