Hattenhofen / KIG  Uhr
Ein beeindruckendes Konzert bot die 30-köpfige Brass Band B10 unter der Leitung von Joachim Rath und Alexander Weis in Hattenhofen.

Zu ihrer letzten Veranstaltung im Jahr 2015 lud die Initiative "Kultur im Gewölbe" (KiG) nach Hattenhofen. Das Konzert mit der Brass Band B10 fand aus Platzgründen nicht im Gewölbekeller, sondern in der katholischen Kirche statt.

Mit dem "Großen Tor von Kiew" aus der Feder von Modeste Moussorgsky eröffneten die Musiker unter dem Dirigat von Joachim Rath das Konzert. Das Werk mit dem Titel "Antarctica" war das Selbstwahlstück bei den letzten Deutschen Brass Band Meisterschaften 2014, wo die Brass Band B10 in der 3. Division den 1. Platz erreichte. Auch hier trugen die Musiker dieses Werk mit musikalischer Reife vor und erweckten den Anschein, als würden sie ihre Töne mit jeder Faser ihrer Körper selbst empfinden.

Bei "Concerto de Aranjuez" aus der Feder von Joaquin Rodrigo zog Nils Krämer die Zuhörer mit einem beeindruckenden und gefühlvollen Flügelhornsolo in seinen Bann. Die Brass-Band-Musiker heizten mit rasanten Melodien von "Keltischen Tänzen" kräftig ein. Danach durften sich die Zuhörer bei der bekannten Ballade "The Power of Love" entspannt zurücklehnen. Mit einem gefühlvollen Solo am Euphonium zum Titel "The Green Hill" konnte Marcus Philip die Besucher beeindrucken.

Die Brass Band B10 beendete mit "Gabriellas Song" den offiziellen Teil des Konzerts und hatte nach reichlich Applaus auch noch Zugaben parat. Mit der Filmmusik "North and South" und dem Choral "Deep Harmony" verabschiedeten sich die Musiker unter dem wechselweisen Dirigat von Joachim Rath und Alexander Weis von ihrem Publikum.