Bad Boll Böllerschüsse zum 100. Geburtstag

Wahre Schützen laden Kanonen auch bei Regen. Foto: Inge Czemmel
Wahre Schützen laden Kanonen auch bei Regen. Foto: Inge Czemmel
INGE CZEMMEL 02.07.2012
Blitz, Donner- und Kanonenschläge begleiteten die Festivitäten der Schützengesellschaft Bad Boll, die jetzt ihr 100-jähriges Bestehen feierte.

"Krabumm!" Nein es sind keine verfrühten Kanonenkracher und Salutschüsse am Bad Boller Schützenhaus die nächtens und am frühen Sonntagvormittag durchs Voralbgebiet donnern und dafür sorgen, dass die Menschen senkrecht in den Betten sitzen. Es sind Gewitterfronten, die der Bad Boller Schützengesellschaft Konkurrenz machen. Weil ein "Hundertster" ordentlich beschossen sein will, hatte die Schützengesellschaft Kanoniere und Böllerschützen aus nah und fern mit folgenden Worten zum Mitfeiern ans Vereinsheim am Pappelweg eingeladen: "Kommt nach Bad Boll und stellt Eure Kanonen und Böller zur Schau. Erschüttert das Filstal mit Eurem Kanonendonner und Böllerknall." Nun führen die Naturgewalten ganz ohne Kanonen vor, was ordentliche Kracher sind.

Die Kanoniere warten lauernd auf eine kleine Lücke zwischen den dicken Regenwolken. Noch sind ihre Kanonen gut beschirmt und abgedeckt. Doch der Vorsitzende der Schützengesellschaft, Joachim Haller, macht Hoffnung; "Sobald es von oben trocken ist, schießen wir!" Haller: "Man könnte schon auch bei Regen schießen, aber bei unserer Vorderladerkanone ist es ein Problem, wenn es nicht gleich richtig zündet. Dann ist es schwierig das Zeug wieder heraus zubekommen." So richtig Spaß macht das Laden der Kanonen mit Schwarzpulver bei strömendem Regen ja irgendwie auch nicht. Da ist es vergnüglicher, dem Bad Boller Bürgermeister Hans-Rudi Bührle zu lauschen, der seine Geburtstagsrede in Reimform zum Besten gibt und auch eine "Jubiläumsgabe" der Gemeinde überreicht. Dann endlich tut sich am wolkenverhangenen Himmel eine winzige Lücke auf und es nieselt nur noch ein bisschen. Flugs werden Abdeckungen entfernt und große und kleine Kanonen geladen. Uniformierte Handböllerschützen nehmen Aufstellung. Achtung! Ohren zuhalten! "Krabumm" kracht es durchs Voralbgebiet und auf die Trommelfelle. Diesmal sind es die Kanonen, deren Donner die letzten Langschläfer rundum aufwecken.

Info Die Schützengesellschaft wurde anno 1912 in Boll im Gasthaus "Zur Türkei" gegründet. Als erster Oberschützenmeister wurde Karl Majer gewählt und das Schießen mit dem Zimmerstutzen fand im Gasthaus Löwen statt. Obwohl der Eintrag in das Vereinsregister erst 1929 erfolgte, feierte der Verein am Wochenende "100 Jahre Schützengesellschaft".