Sitzung Blasmusiker tagen in Kuchen

Die Neugewählten (von links): Walter Popp, Wolfgang Pallas, Annette Fleischmann, Manfred Walter,  Andreas Staudenmayer, Helmut Schwarz und Roland Ströhm.
Die Neugewählten (von links): Walter Popp, Wolfgang Pallas, Annette Fleischmann, Manfred Walter, Andreas Staudenmayer, Helmut Schwarz und Roland Ströhm. © Foto: Luthmer-Lechner
Kuchen / Von Ulrike Luthmer-Lechner 05.02.2018

Schwungvoll eröffnete der Musikverein (MV) Kuchen unter Leitung von Joachim Rath die zweieinhalbstündige Arbeitssitzung des Blasmusikkreisverbandes Göppingen, bei der 36 von 42 Mitgliedsvereinen anwesend waren. Nach den Grußworten von Bürgermeister Bernd Rösner („ohne Musikverein geht in Kuchen gar nichts“) und der MV-Vorsitzenden Elke Wieland-Planinsek, die ihrem Wunsch nach einer Jugendkapelle Ausdruck gab, informierte Kreisverbandsvorsitzender Roland Ströhm über „ein arbeitsintensives Jahr 2017“.

Ausführlich informierte er über die aktuelle Situation beim Neubau des Musikzentrums Baden-Württemberg in Plochingen: „Der Ausbau der Bildungseinrichtung erfolgt planmäßig, und das Baugesuch wurde inzwischen eingereicht.“ Die aktuelle Kostenberechnung für die neue Musikakademie belaufe sich auf 18,36 Millionen Euro. „Vom finanziellen Volumen bringen die Musikvereine 84 Prozent der Gesamtinvestition ein“, so Ströhm.

Verbandskassier Helmut Schwarz legte den Rechnungsbericht vor und fasste zusammen: „Der Verein verfügt über eine geordnete Vermögens-, Finanz- und Ertragslage“. Die Delegierten votierten   einstimmig für die Entlastung des Vorstands.  Helmut Schwarz bemängelte, dass 2017 kein Wertungsspiel auf örtlicher Ebene stattgefunden habe und stellte die Frage in den Raum: „In jedem Betrieb ist kontinuierliche Qualitätsverbesserung ein Thema, warum nicht bei der Blasmusik?“ Ins selbe Horn blies Verbandsdirigent Gunnar Merkert. „Schade, dass wir nicht in der Lage sind, Ausrichter von Wertungsspielen zu sein.“

Roland Ströhm appellierte an die Jugendleiter der Vereine: „Wertungsspiele sind kein Wettbewerb, sondern Standortbestimmung.“ Ob Orchester, Ensemble oder Kammermusik „es ist eine musikalische Spielwiese und darüber  hinaus dank der Zuschüsse auch finanziell nicht uninteressant“. Eine Lanze für die Jugendwertungsspiele brach auch der Vorsitzende der Bläserjugend, Marc-Steffen Sedlaczek. „Es ist notwendig, diese Plattform zu bieten.“ Von erfreulich „stabilen“ Verhältnissen beim musikalischen Nachwuchs konnte er berichten: „Bei den D-Lehrgängen im Sommer in Bartholomä   haben 80 Kinder das Leistungsabzeichen erhalten, 45 bei den D-1, 30 bei den D-2 und fünf Kinder bei den D-3 Lehrgängen.“

In rasanten zwölf Minuten  wurde dann der Tagesordnungspunkt Funktionärs-Neuwahlen abgehandelt und  Roland Ströhm startete – einstimmig gewählt –in seine vierte Amtsperiode.  Mit „einem blauen Auge abgehandelt“, so Ströhm,  folgte abschließend der bange Blick in die Zukunft. Jugend-Wertungsspiel? Der Musikverein Süßen meldete sich spontan und richtet es 2019 aus – und ist überdies Gastgeber des Kreismusikfestes  2021.

Info Die nächste Hauptversammlung des Blasmusikkreisverbandes Göppingen findet am 9. Februar 2019 in Albershausen statt.

Roland Ströhm bleibt Vorsitzender

Wahlen Für weitere drei Jahre wurden einstimmig Roland Ströhm als Kreisverbandsvorsitzender, Helmut Schwarz als Kreisverbandskassier, EDV-Beauftragter Andreas Staudenmayer, Kreisverbands-Beisitzerin Annette Fleischmann, als stellvertretender Kreisverbandsdirigent Walter Popp und für ein weiteres Jahr Wolfgang Pallas und Manfred Walter als Kassenprüfer wiedergewählt.