Zweieinhalb Jahre lang mussten die Birenbacher auf einen Lebensmittelmarkt im Ort verzichten und seither zum Einkaufen in die Nachbargemeinden pendeln. Damals war das  „Nah und Gut“-Geschäft der Staufers-Kette an der B 297 geschlossen und das Gebäude später abgerissen worden. Ab Dienstag, 9. April, ist die supermarktlose Zeit für Birenbach vorbei. Der an der gleichen Stelle am westlichen Ortsrand gebaute neue Netto-Markt eröffnet die Pforten für die Kunden. Am Abend vorher wird mit geladenen Gästen Eröffnung gefeiert. Zunächst war die Eröffnung für Oktober 2018 angepeilt worden, nun ist es aber so weit.

Draußen stehen den Kunden gut 50 Parkplätze zur Verfügung, deutlich mehr als beim früheren Markt. Wegen des großen Parkplatzes musste der Markt aber auch nach Süden auf die ehemalige Bahntrasse rücken und der Radweg folglich verlegt werden – ein nicht ganz unkompliziertes  und auch umstrittenes Verfahren.

800 Quadratmeter Fläche

Im neuen Netto-Markt selber wird das Warenangebot künftig auf 800 Quadratmetern dargeboten. Es gibt eine Backfiliale vor dem Kassenbereich aber auch eine Backwarenabteilung im Markt selber, erklärt Sascha Bees, der der neue Verkaufsleiter der Filiale sein wird und der früher auch schon mal für ein Jahr lang in Birenbach gewohnt hat. „Wir freuen uns riesig, dass wir den Standort bekommen haben“, sagt Sascha Bees. „Ich bin gespannt, wie der neue Markt von der Bevölkerung angenommen wird.“

Zur Eröffnung kündigt der Lebensmittelkonzern an, es werde zehn Prozent Rabatt auf alles geben, außerdem werden an den ersten Tagen Verkoster im Markt unterwegs sein.

Netto ist generell auf Expansionskurs. Auch im Göppinger Stauferpark  am Kreisverkehr an der Ecke Manfred-Wörner-Straße und der Roßbachstraße ist der Bau einer Filiale geplant. Netto gehört nach eigenen Angaben mit etwa 4200 Filialen und 75 000 Mitarbeitern zu den führenden Lebensmittelhändlern in Deutschland. Das Unternehmen wurde 1928 in Regensburg als Lebensmittelgroßhandel gegründet, 1971 wurde die erste Einzelhandelsfiliale eröffnet.