Wangen Bilanz fällt positiv aus

Wangen / SWP 08.07.2015

Trotz schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wegen Staatsschuldenkrise und verschiedenen geopolitischen Konflikten konnte der Vorstand der Raiffeisenbank Wangen den Vertretern bei der Vertreterversammlung wieder ein zufriedenstellendes Ergebnis und eine positive Entwicklung der Bank bekanntgeben.

Nach der Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Stöckle erläuterte Vorstandssprecher Wolfram Kull den Jahresabschluss 2014. Er informierte die Versammlung über die gute Entwicklung der Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr und gab einen Ausblick auf 2015. Das Gesamtkundenvolumen ist um 14 Millionen Euro oder 3,9 Prozent gewachsen. Dieser Wert liegt etwas über dem Vergleichswert aller Volks- und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg. Das betreute Kreditvolumen konnte um vier Millionen Euro oder 3,1 Prozent (Vergleichswert plus 4,2 Prozent) ausgebaut werden. Das betreute Kundenanlagevolumen stieg um fast zehn Millionen Euro oder plus 4,4 Prozent, hier liegt der Wert der Vergleichsgruppe bei plus 2,4 Prozent. Die positive Entwicklung des wirtschaftlichen Eigenkapitals aus den Vorjahren hat sich mit einem Plus von über 800 000 Euro oder plus 4,3 Prozent weiter fortgesetzt. Dabei wurde das Geschäftsguthaben nahezu konstant gehalten. Im Dezember konnte die Bank das 6000. Mitglied begrüßen. Die Raiffeisenbank Wangen ist damit die größte Personenvereinigung im östlichen Schurwald.

Wegen der Niedrigzinsphase zeigt sich ein deutlicher Rückgang des Zinsergebnisses. Dagegen wurde das sehr gute Provisionsergebnis gesteigert. Die Verwaltungsaufwendungen konnten um knapp ein Prozent verringert werden. Das Bewertungsergebnis ist zum wiederholten Mal positiv. Das Gesamtergebnis der Bank liegt nur knapp unter dem von positiven Sonderfaktoren beeinflussten Vorjahresergebnis. Dies ermöglicht eine weitere Stärkung des Eigenkapitals und die Ausschüttung einer Dividende von 5 Prozent an die Mitglieder.