Politik Bestnoten für den Klinik-Architekten

Chef-Planer Manfred Ehrle vom Architekturbüro Arcass stellte im Kreistag den Entwurf für den Klinikneubau vor. 
Chef-Planer Manfred Ehrle vom Architekturbüro Arcass stellte im Kreistag den Entwurf für den Klinikneubau vor.  © Foto: Staufenpress
Kreis Göppingen / Helge Thiele 28.07.2017
Kreisklinik: Der Kreistag hat die Entwurfsplanung und Kostenberechnung für den Klinikneubau in Göppingen freigegeben. Der leitende Architekt Manfred Ehrle bekam für seine Arbeit viel Lob.

Der letzte Schultag vor den Ferien ist der Tag, an dem die Zeugnisse verteilt werden. Manfred Ehrle, der leitende Architekt des geplanten Klinikneubaus in Göppingen, ist der Schule zwar längst entwachsen, trotzdem gab es auch für den Vertreter des Büros Arcass am Mittwoch Noten – und zwar die allerbesten. Der Kreistag war voll des Lobes für den Entwurf, den Ehrle stellvertretend für insgesamt 14 beteiligte Architekturbüros vorstellte. „Ein Krankenhaus ist eines der komplexesten Bauwerke, die man erstellen kann“, sagte der Fachmann, der die Strukturen des Neubaus erläuterte und Fragen dazu beantwortete.

Die Kreisräte gaben in der wichtigen Sondersitzung anschließend  – bei zwei Enthaltungen – sowohl die Entwurfsplanung, als auch die zugehörige Kostenberechnung frei. Die neue Klinik wird rund 337 Millionen Euro kosten und im Jahr 2023 in Betrieb gehen.

In Kürze wird im Sozialministerium der Förderantrag eingereicht. Der Landkreis hofft auf einen Zuschuss von 146 Millionen Euro durch das Land – eine Entscheidung aus Stuttgart wird aber nicht vor dem dritten Quartal 2018 erwartet. Ziel ist es, im Herbst 2018 mit dem Bau zu beginnen. Vorher muss der Kreistag noch den endgültigen Baubeschluss fassen.

„Heute ist ein wichtiger Tag“, sagte der kaufmännische Geschäftsführer der Alb-Fils-Kliniken, Wolfgang Schmid, im Kreistag. Landrat Edgar Wolff betonte: „Wir sind jetzt am Ende der Planungsphase angelangt, in die viel Sorgfalt und Mühe gesteckt wurden.“. Aus gutem Grund, wie der Landrat feststellte: „Die Planung entscheidet über den Erfolg des Projekts.“ Wobei es wie bei jedem Vorhaben nach wie vor Risiken gebe, zum Beispiel die Förderquote des Landes oder mögliche Baupreissteigerungen.

Martina Zeller-Mühleis (Grüne) meinte: „Es ist absolut an der Zeit, einen Schritt weiter zu tun.“ Die Fraktionsvorsitzende der Grünen unterstrich noch einmal die Unterstützung des Neubau-Vorhabens. Für die CDU stellte deren Fraktionschef Wolfgang Rapp fest: „Wir haben ein klares, überzeugendes Konzept und eine sehr gute Planung vorliegen.“ Diese stelle eine „hochwertige medizinische Versorgung in kommunaler Trägerschaft“ sicher und sei zudem ein „klares Bekenntnis“ zu beiden Klinik-Standorten, Göppingen und Geislingen. Werner Stöckle, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, sieht mit der Freigabe von Entwurfsplanung und Kostenberechnung „ein wichtiges und wesentliches Etappenziel“ erreicht. „Ob es schon die Königsetappe ist, bleibt abzuwarten“, meinte Stöckle. Es gehöre aber dazu, dass es Risiken gebe. Diese halten die Freien Wähler jedoch für „beherrschbar“.

Susanne Widmaier, Chefin der SPD-Kreistagsfraktion, sprach von einer „weichenstellenden  Sitzung“ und gratulierte Architekt Manfred Ehrle zu der „sehr guten und professionellen Planung“. Zur Kostenberechnung sagte sie: „Die Punktlandung ist so gut wie gelungen.“ Die geringe Abweichung gegenüber der Kostenschätzung im vergangenen Jahr sei zu verkraften. Nun sei die Hoffnung auf den Landeszuschuss in Höhe von 48 Prozent groß.

Susanne Weiß (FDP) betonte, die Entwurfsplanung mit dem guten baulichen Standard und der modernen Technik mache deutlich, dass sich eine Klinik-Sanierung im Bestand weder gerechnet hätte, noch wäre der Umbau für die Patienten erträglich gewesen. Christian Stähle (Linke) meinte: „Manchmal muss man auch den Mut haben, etwas Neues zu machen.“ Der Kreistag müsse „uneingeschränkt hinter dem Projekt stehen. Wenn Probleme kommen, müssen wir diese gemeinsam lösen“. Stähles einzige Kritik bezog sich auf das Thema Personal. Er lehnt weitere Einsparungen durch kürzere Wege und verbesserte Arbeitsabläufe in der neuen Klinik ab. Landrat Wolff entgegnete, die Einsparungen würden für die Finanzierung gebraucht. Entlassungen sind allerdings nicht geplant.

Der Beschluss des Kreistags im Wortlaut

Ziffer 1 Der Kreistag gibt die von der Alb-Fils-Kliniken vorgelegte Entwurfsplanung und Kostenberechnung für den Klinik-Neubau am Eichert sowie die weiteren Teilprojekte unter Berücksichtigung der Prüfungsergebnisse mit den vorgeschlagenen Optimierungsmöglichkeiten und Einspar­optionen frei.

Ziffer 2 Der Kreistag stimmt zu, dass auf Basis der Entwurfsplanung die Haushaltsunterlage Bau inklusive Kostenberechnung und Förderantrag beim Sozialministerium eingereicht und im Anschluss mit der Genehmigungs- und Ausführungsplanung begonnen wird.

Ziffer 3 Der Kreistag stimmt zu, dass das Bildungszentrum inklusive Sozialpädiatrisches Zentrum Göppingen (SPZ) als eigenständiges wirtschaftliches Projekt  weitergeplant und im Rahmen der Haushaltsunterlage Bau ebenfalls als förderfähiges Teilprojekt berücksichtigt wird.

Ziffer 4 Der Kreistag weist Landrat Wolff als gesetzlicher Vertreter des Landkreises an, in der Gesellschafterversammlung der Alb-Fils-Kliniken den Ziffern 1 bis 3 zuzustimmen.