Eislingen Bestimmte Themen werden aufgegriffen Bürgerinitiative Hirschkreuzung zieht Bilanz

PM/DGR 17.02.2016
Am 13. Mai stimmen die Eislinger über die Zukunft der Hirschkreuzung ab. Die Initiative gegen den Umbau der Kreuzung bilanziert ihre bisherige Arbeit.

Eine positive Zwischenbilanz ihrer Arbeit hat die "Bürgerinitiative Hirschkreuzung" in ihrer jüngsten Sitzung gezogen. Dem eigentlichen Ziel, der Bevölkerung auf demokratischem Weg bei der Durchsetzung ihrer Forderung nach dem Erhalt der Unterführung beim Hirsch behilflich zu sein, sei man mit dem Erreichen des "Finales", nämlich der Wahl am 13. März, einen entscheidenden Schritt näher gekommen, teilt die Bürgerinitiative mit. Aber nebenbei sei es auch gelungen, wieder mehr politische Verantwortung in den Mittelpunkt zu rücken und dafür zu sorgen, dass über bestimmte Themen öffentlich geredet werde, so die BI.

Besonders dankbar sind die Vertreter der Bürgerinitiative für Hinweise aus Architektenkreisen, dass die Unterführung unter einem künftigen Kreisel keinesfalls dem wirtschaftlichen Aufschwung Eislingens geopfert werden müsse. Man könne stattdessen die Zufahrt mit einer Stelzenkonstruktion überbauen und damit den Raum optimal nutzen. Auch die inzwischen geforderte Beseitigung der "Stolperfallen" für Gehbehinderte sei trotz ihrer Dringlichkeit nie ein wirkliches Thema gewesen - nicht einmal im Zusammenhang mit der Bahnunterführung als einziger innerstädtischer Querungsmöglichkeit zwischen Süd und Nord für nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer.

Mit dem Hinweis auf die Stolperfallen der Unterführung der Hirschkreuzung hat zuletzt die Bürgerinitiative "Lebendige Stadtmitte Eislingen Süd" für den Umbau der Kreuzung argumentiert.

Die BI Hirschkreuzung teilt mit, dass sie in vielen Fällen in den vergangenen Monaten von der Bevölkerung um Rat und Hilfe gebeten worden sei. Diesen Zulauf habe man zwar als Vertrauensbeweis zu schätzen gewusst, man habe aber meist an die amtlichen Stellen verweisen müssen. Es gebe noch viel zu tun, wie auch der Unmut über das noch nicht fertiggestellte Areal um das neue Rathaus gerade zeige. Die Zeit der "Bürgerinitiative Hirschkreuzung" werde aber mit dem 13. März wohl beendet sein. Info Der Umbau der Hirschkreuzung ist in Eislingen seit Jahren umstritten. Dazu gab es mehrere Informationsveranstaltungen. Im Hinblick auf den Bürgerentscheid am 13. März, findet am Donnerstag, 25. Februar ab 19 Uhr in der Stadthalle eine weitere Informationsveranstaltung statt.