Hattenhofen Bestattungen in Hattenhofen werden teurer

SWP 19.07.2012

Nach sieben Jahren erhöht die Gemeinde Hattenhofen die Bestattungsgebühren um 10 bis 22 Prozent. Damit folgte der Gemeinderat einstimmig der Empfehlung des Landratsamts, mehr Einnahmen im Bestattungswesen zu erzielen. Der Kostendeckungsgrad lag bei durchschnittlich 51 Prozent. Die Gemeinde subventioniere diesen Bereichmit durchschnittlich 43 600 Euro im Jahr, sagt Stefanie Mühleisen von der Verbandsverwaltung Raum Bad Boll. Dazu gehörte auch eine Sanierung der Friedhofswege für 140 000 Euro. Von der Erhöhung erwartet die Sachbearbeiterin Mehreinnahmen von rund 8000 Euro im Jahr. Das Landratsamt empfehle Gemeinden einen Kostendeckungsgrad von mindestens 60 Prozent, was in etwa dem Landesdurchschnitt entspreche. Hinzu komme, dass Hattenhofen einen Zuschuss für die Rathaussanierung beantragt hat und vom Regierungspräsidium prompt zu einer Stellungnahme zum"relativ niedrigen Kostendeckungsgrad im Bestattungswesen" aufgefordert worden sei.

Auch nach der Erhöhung lägen die Hattenhofer Gebühren im Vergleich zu den anderen Gemeinden im Verband Raum Bad Boll noch relativ niedrig, stellt Stefanie Mühleisen klar. Bei Reihen- und Urnenreihengräber seien es die günstigsten. Bürgermeister Jochen Reutter strebt an, die Gebühren künftig in kürzeren Abständen und mit kleineren Schritten anzupassen.