Verkehr Berlin gibt B-10-Brückenbau frei

Zwischen Süßen und Gingen endet derzeit die B 10. Jetzt scheint der geforderte Weiterbau zu beginnen.
Zwischen Süßen und Gingen endet derzeit die B 10. Jetzt scheint der geforderte Weiterbau zu beginnen. © Foto: Rainer Lauschke
Kreis Göppingen / ra/dgr 12.03.2015
Es bewegt sich was in Sachen B 10. Zumindest die Brücke an der Grünenberger Straße soll jetzt gebaut werden. Dies hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt zugesagt. Auch der rasche Straßenbau wird erwartet.

Der Göppinger CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber wirkt erleichtert am Hörer, als er mitteilt, dass es beim Weiterbau der B 10 doch voran geht: Das Bundesverkehrsministerium gibt die Freigabe für den vorgezogenen Bau der B-10-Brücke an der Grüneberger Straße bei Gingen. „Damit ist ein kleiner, aber dennoch wichtiger Schritt zum Weiterbau der B 10 getan“, erklären Färber und seine Parteikollegin aus dem Stuttgarter Landtag, Nicole Razavi.

Auch die Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens (SPD) freut sich über die „gute Nachricht. Es hat sich gelohnt, dass deutlich gemacht wurde, dass sich was bewegen muss“. Baehrens spielt damit auf den Besuch der Kreisdelegation in Berlin an. Auch Färber sieht sich bestätigt: „Unser Termin im Dezember bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat damit ein erstes positives Ergebnis“, wertet Färber die Zusage. Die Geschlossenheit, mit der die Delegation die breite Unterstützung des Projekts im Filstal deutlich gemacht hat, habe den Minister beeindruckt, ist sich Färber sicher.

Ob sich mit der Zusage aus Berlin das Angebot des Kreises erledigt hat, dem Bund eine Zwischenfinanzierung für den Brückenbau anzubieten, ist offen. Färber vermutet zwar, dass der Landkreis nicht mehr einspringen muss, rät aber dazu, das Angebot nicht zurückzuziehen, weil dies auch ein Signal sei, wie wichtig dem Kreis diese Straße ist.

Gebaut wird nun zumindest eine der beiden Brücken, die notwendig sind, damit die überschüssigen Erdmassen aus dem Bau der B 466 Süßen-Donzdorf in die Trasse der B 10 Süßen-Ost bis Gingen-Ost eingebaut werden können.

Die Freigabe sieht Färber als wichtiges Signal für den Kreis. Als Signal dafür, dass es der Bund mit dem Weiterbau der B 10 doch ernst meine. Dies führt er auch auf seinen persönlichen Kontakt mit Dobrindt zurück.

Färber, Baehrens und Razavi erwarten, dass es mit der Brücke nicht getan ist. Jetzt sei klar, das Ministerium stehe zum Weiterbau der B10, „denn“, sagt Razavi, „sonst wäre die Brücke ja überflüssig“. Die Abgeordneten erwarten, dass im Rahmen der Investitionsoffensive der Großen Koalition – 4,3 Milliarden Euro für 2016 bis 2018 – auch Geld in den Weiterbau der B10 fließen wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel