Stichwort Baustelle im Umpfental ist Geschichte

Foto: Jürgen Schäfer
Foto: Jürgen Schäfer © Foto: Jürgen Schäfer
SWP 14.06.2018

Rekultivierung Einsam steht ein Felsblock am Fuß des Hillenwangs im Gruibinger Umpfental – der einzige Hinweis, dass hier mächtig was los war. Hinter dem Felsblock entstand vor fünf Jahren eine Großbaustelle der Bahn für den Boßlertunnel. Tanks, Zementsilos, Containergebäude und Werkstatt wurden hier aufgefahren, um einen Seitenstollen von fast einem Kilometer zur Tunneltrasse zu treiben. Der wurde auch gebaut, dann aber kaum gebraucht, weil der Bergbau von Aichelberg aus komplett mit Tunnelbohrmaschine erfolgte. Das Stollen-Baulager ist schon Vergangenheit, das Gras wächst wieder darüber. Besichtigen kann man am Wochenende, was daraus wurde: den fertiggestellten Boßlertunnel am Portal Buch nebst der Brückenbaustelle zwischen Mühlhausen und Wiesensteig. Am Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag  von 10 bis 16 Uhr sind dort Tage der offenen Baustelle. Wer mit dem Auto kommt: Shuttlebusse fahren von der Bahn-Baustelle bei Aichelberg, ausgeschilderte Zufahrt über die Straße nach Holzmaden, am Samstag von 9.50 bis 16.30 Uhr, am Sonntag von 9.50 bis 14.30 Uhr jeweils im 10-Minuten-Takt.