Kinder Bald mehr Platz im „Felsennest“

Im Juli soll ein Container ans „Felsennest“ angebaut werden.
Im Juli soll ein Container ans „Felsennest“ angebaut werden. © Foto: Ilja Siegemund
Bad Überkingen / SWP 03.07.2018

Der Kindergarten „Felsennest“ im Bad Überkinger Teilort Hausen benötigt zwei weitere Krippenplätze. Darüber sprach Bad Überkingens Bürgermeister Matthias Heim kürzlich in der vergangenen Gemeinderatssitzung. Unter Einbindung der Erzieherinnen habe die Gemeinde einen sehr guten planerischen Vorschlag gefunden: Das Personal räumt den bisherigen Büro- und Besprechungsraum und zieht damit in einen Container um, der Ende Juli als Anbau zum Kindergarten kommt. In den Sommerferien kann dann das bisherige Besprechungszimmer umgebaut und für die Krippe genutzt werden, sodass in Hausen zehn Krippenplätze für Kinder von einem bis drei Jahren zur Verfügung stehen. Allerdings sind acht Plätze belegt, wobei der Gemeindeverwaltung auch schon für die zwei neuen Plätze Anfragen vorliegen. „Auch nach dem Umbau wird eine Warteliste notwendig sein“, ergänzte Hauptamtsleiter Marcus Kottmann.

Um diese Lösung umzusetzen, mussten die Gemeinderäte einige Aufträge an Handwerksfirmen vergeben: Fliesenleger-, Sanitär- und Maurerarbeiten. Laut Bürgermeister Heim liege das Richtmaß für solche Arbeiten bei rund 35 000 Euro. Kämmerer Matthias Schmid wies außerdem auf die Subventionierung hin: Pro Kindertagesstättenplatz gibt es einen Zuschuss in Höhe von 6000 Euro. Die Fliesenlegerarbeiten wurden einstimmig an die Firmen Arnold zum Preis von 2600 Euro pauschal, die Abbrucharbeiten an die Firma Wagner zum Preis von 1249,80 Euro und die Sanitärarbeiten an die Firma Doll aus Hausen zum Preis von 3057,86 Euro vergeben.

Info Zusätzlich zu Krippenplätzen gibt es im „Felsennest“ in der Regelgruppe für Kinder ab drei Jahren insgesamt 28 Plätze, wobei 24 belegt sind.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel