Über Lautsprecheransagen hat die Feuerwehr die Bürger in Ditzenbach am Freitagmittag davor gewarnt, ihr Leitungswasser zu verwenden, ohne es vorher abzukochen. Derzeit werden auch Info-Zettel im Dorf verteilt.

E.-Coli-Bakterien nachgewiesen

Das Gesundheitsamt hat eine geringe Belastung durch E.-Coli-Bakterien im Leitungswasser nachgewiesen. Es hatte die Bakterien am heutigen Freitag entdeckt.

Wie die Gemeinde mitteilt, ist das Leitungswasser im Versorgungsbereich des Hochbehälters Nussheckle im Ortsteil Ditzenbach betroffen. Derzeit ist unklar, wie die Bakterien in das Leitungswasser gelangt sind.

Erst am Mittwoch waren Enterokokken im Wasser in Gingen entdeckt worden:

Laborergebnisse werden für Mittwoch erwartet

Das Trinkwasser wird nun auch in Ditzenbach mit einem erhöhten Gehalt an Chlordioxid desinfiziert und das Leitungssystem kräftig durchgespült. Am kommenden Montag sollen Proben vom Wasser entnommen werden. Erste Laborergebnisse werden für Mittwoch, 21. August, erwartet.

Laut Pressemitteilung gilt das Abkochgebot solange, bis es vom Gesundheitsamt wieder aufgehoben wird.

Informationen gibt es auch auf der Homepage der Gemeinde.