Hohenstadt Bahnhalt: Hohenstadt beteiligt sich

MW 20.11.2015

Die Gemeinde Hohenstadt beteiligt sich wie zugesichert an den Planungskosten für den Bahnhalt bei Merklingen. Bürgermeister Günter Riebort berichtete dem Gemeinderat über ein Gespräch Ende Oktober im Verkehrsministerium in Stuttgart. Dabei wurde noch einmal unterstrichen, dass das Land und die Kommunen auf der Laichinger Alb nach wie vor an der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm einen Bahnhof in Merklingen realisieren wollen.

Die Bahn hat bei dem Treffen auf eine schnelle Vorplanung gedrängt, damit sich das Projekt nicht unnötig verteure. Die Kosten für die Planung in Höhe von 297 500 Euro teilen sich der Alb-Donau-Kreis (ein Drittel) und die Gemeinden (zwei Drittel) auf. Den geringsten Anteil mit 6500 Euro tragen die beiden Gemeinden Hohenstadt und Drackenstein gemeinsam.

In einer Eilentscheidung hatte Bürgermeister Günter Riebort diese Vereinbarung unterschrieben. Seine Gemeinderäte trugen seine Entscheidung einstimmig mit. "Die Zielrichtung geht in Richtung Zweckverband, um unsere Interessen zu bündeln", berichtete Riebort. Die Zeit drängt, denn die DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH hat darauf hingewiesen, dass ohne eine sofortige Beauftragung dieser Planungsleistung eine Umsetzung des Bahnhalts nicht mehr in das laufende Verfahren eingebunden werden könne.