Bad Ditzenbach Bad Ditzenbach hat ab sofort eine eigene App

Sekretärin Christina Maier (vorne) und Hauptamtsleiterin Anja Rosenberger probieren die neue Bad Ditzenbacher App schon einmal aus.
Sekretärin Christina Maier (vorne) und Hauptamtsleiterin Anja Rosenberger probieren die neue Bad Ditzenbacher App schon einmal aus. © Foto: Bernward Kehle
BERNWARD KEHLE 14.07.2015
Das mobile Internet wächst - auch Bad Ditzenbach bietet Nutzern jetzt eine "App Bad Ditzenbach" für die Betriebssysteme iOS und Android an. Im Gemeinderat fand die App großen Gefallen.

Schon vor über einem Jahr hat der Bad Ditzenbacher Gemeinderat beschlossen, über die Bühlerzeller Firma Citymedia eine App für die Gemeinde erstellen zu lassen. "Die App ist nun fertig erstellt worden und online gegangen", sagte Bürgermeister Herbert Juhn in der jüngsten Ratssitzung. Der Schultes erklärte, dass heute 80 Prozent der Internetnutzer über Smartphones verfügen, 50 Prozent der Nutzer mobil surfen und 30 Prozent auf kommunale Seiten zugreifen würden. Im Durchschnitt verbringen die Nutzer 124 Minuten am Tag am Computer, 233 Minuten sind sie sogar online. Juhn: "Wir müssen und wollen die neuen Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten im Interesse unserer Bürger, Gäste, Vereine, Organisationen und Unternehmen verstärkt nutzen. Die neue Website war hier der erste Schritt. Jetzt müssen wir den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen."

Geschäftsführer Thomas Funk von Citymedia betonte, die neue mobile App ist eine kostenlose Verlängerung der Website und besteht aus 20 Bereichen. Die Inhalte sind konsequent themen- und zielgruppenorientiert aufgebaut. So gibt es zum Beispiel Bereiche für Sehenswürdigkeiten, Sport und Freizeit, Essen und Trinken sowie Wandern und Rad. Neben aktuellen Nachrichten und Veranstaltungen werden in der App auch Live-Meldungen integriert. Bürger und Gäste können der Gemeinde nach kurzer Registrierung über das Smartphone sofort Informationen über Schäden oder Verbesserungsmöglichkeiten mitteilen. Es können auch zusätzliche Informationen wie Fotos oder GPS-Standort mitgesendet werden.

Laut Thomas Funk ist ein ganz wichtiger Bestandteil der Bad Ditzenbacher App die Kartenfunktion mit sämtlichen standortbezogenen Informationen. So werden Gastronomie- und Übernachtungsbetriebe, Straßen, Sehenswürdigkeiten, Einrichtungen oder Parkplätze mit jeweiliger Entfernungsberechnung vom Standort des Nutzers aus eingeblendet. Über den Routenplaner wird der Weg zum Objekt angezeigt.

"Wir sehen hier ein enormes Potenzial für die mobilen Nutzer. Neben schnellen Informationen ist die Orientierung über Kartensysteme ein ganz wichtiger Aspekt", sagte Funk. Mit der App sei ein erkennbarer Mehrwert für alle Arten von Nutzern geschaffen worden. Der Meinung schloss sich auch der Gemeinderat an.

Vorgestellt wurde in Gemeinderat zudem das "eBlättle". Diese "digitale Schwester" des örtlichen Mitteilungsblattes startet ab dem kommenden Monat und ist für registrierte Abonnenten über Internet verfügbar.