Natur Azubi-Projekt: „Soziales Lernen“ auf der Streuobstwiese

Die Azubi sammeln 900 Kilogramm Äpfel. Foto: Julia Habeck
Die Azubi sammeln 900 Kilogramm Äpfel. Foto: Julia Habeck © Foto: Julia Habeck
SWP 18.10.2016

Seit 2012 haben die Azubi des Landratsamtes Göppingen eine Patenschaft für den stark bedrohten Gartenrotschwanz. Da dieser auf Streuobstwiesen lebt, pflegen und bewirtschaften die Auszubildenden mit der fachlichen Begleitung des Forstamtes und des Landschaftserhaltungsverbandes Landkreis Göppingen (LEV) eine Streuobstwiese in Faurndau.

Kürzlich haben 17 Azubi zusammen mit LEV-Mitgliedern dort Äpfel geerntet. Die Obstlese stand im Mittelpunkt des diesjährigen Aktionstages. Zuvor hatten die Forst-Azubi die beweidete Streuobstwiese von Brombeeren befreit. Bevor die Ernte begann, erläuterte LEV-Geschäftsführer Ulrich Lang die ökologische und landschaftliche Bedeutung der Streuobstwiesen und berichtete vom Gartenrotschwanz.

Während die Lehrlinge die ­Äpfel einsammelten, informierte der Ausbildungsmeister der Forst-Azubi, Rolf Wahl, sie über die Verwertung der Streuobst­äpfel. 900 Kilogramm kamen zusammen; die frische Ernte wird zu AzuBi(o)-Saft verarbeitet, der im Landratsamt für einen guten Zweck verkauft wird.