Bad Überkingen Autalhalle: Die Verdunklung wird verbessert

Bad Überkingen / RALF HEISELE 17.11.2015
Die Verdunklungsanlage in der Bad Überkinger Autalhalle wird nachgerüstet - die Kosten teilen sich die Firma, der Architekt und die Gemeinde.

Für 91 873 Euro hat die Gemeinde Bad Überkingen im Rahmen der Dachsanierung auch eine Verdunklung in der Autalhalle installieren lassen - für kulturelle Veranstaltungen oder Diashows. Doch immer noch dringt Licht in die Halle. Jetzt soll nachgebessert werden: Die zu kurzen Jalousien an den sechs Meter hohen Schrägdächern sollen einen zusätzlichen Behang bekommen, damit sie mit der Holzverkleidung bündig abschließen. Dadurch soll der Lichteinfall reduziert werden. Die Kosten für die Nachbesserung belaufen sich auf 3600 Euro, erklärte Bürgermeister Matthias Heim in der jüngsten Ratssitzung. Mit der Baufirma und dem Architekten sei eine Drittelung der Kosten vereinbart worden. "Das ist eine gute und faire Lösung", befand der Schultes.

Im Ratsgremium sah man dies mitunter kritisch. Jürgen Grösser machte wie schon in der Sitzung zuvor, als das Thema erstmals behandelt wurde, in der Firma und dem Architekten die Schuldigen aus. "Wir haben eine Verdunklung bestellt und bezahlt, aber keine bekommen. Das ist eine Fehlplanung", schimpfte das Ratsmitglied. Rückendeckung bekam Grösser von Hansjörg Kurz. Auch dieser kritisierte die Ausführung der Verdunklung. Daniel Allmendinger sprach ebenfalls von einer technischen Fehlplanung. "Aber wir können jetzt nicht mehr die Bremse ziehen. Das Entgegenkommen der Firma und des Architekten bei den Kosten ist aber das Mindeste." Werner Straub fand die ganze Geschichte ärgerlich. "Doch es ist der einzige Weg. Sonst müssten wie einen Gutachter einschalten und dann vor Gericht ziehen."

Bei drei Gegenstimmen (Jürgen Grösser, Hansjörg Kurz und Daniel Thurner) beschloss der Gemeinderat, auf das Angebot der Firma und des Architekten einzugehen.