Deggingen Aus dem RAT

Deggingen / BWK 14.11.2014

Gemeinderätin Nicole Kimmel wollte in der jüngsten Sitzung des Degginger Gemeinderates von der Verwaltung wissen, wie es mit der Amok-Alarmierung in der Grundschule bestellt sei. Josef Buck vom Amt für Schulen und Straßen antwortete, dass vorerst an eine Klingelanlage gedacht sei, die manuell im Rektorat bedient werde. Das koste nur ein paar hundert Euro. Werde jedoch die Anschaffung einer professionelle Alarmanlage beschlossen, müsse man mit Kosten in Höhe von 26 000 bis 30 000 Euro rechnen.

Die Auffüllung des Segelfluggeländes auf Berneck komme langsam voran, berichtete Petra Beer vom technischen Amt. Zwischenzeitlich sei eine vertragliche Vereinbarung mit vier Landwirten abgeschlossen worden, eine Bodenuntersuchung habe keine Bedenken hinsichtlich abgelagerten Materials ergeben.

Bürgermeister Karl Weber sprach die Forderung der Stadt Geislingen an, dass sich die Umlandgemeinden an der Sanierung des Michelberg-Gymnasiums beteiligen sollen. Hiermit sind diese Kommunen, unter ihnen auch Deggingen, nicht einverstanden (die GZ berichtete). Einstimmig beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, sich der Sammelklage der Gemeinden gegen den Bescheid anzuschließen.

Bürgermeister Weber informierte zum Schluss, dass das Alb-Elektrizitätswerk der Gemeinde in diesem Jahr 3800 Euro spende. Mit einer Enthaltung beschloss das Gremium, das Geld zur Anschaffung von E-Books für die Bücherei zur Verfügung zu stellen.