Planung Auf den ehemaligen Viehmarkt kommen Wohnungen und Geschäfte

Ebersbach / Ingrid Zeeb 22.02.2017

Die Projektentwicklung im Viehmarkt-Areal ist gestern Abend einen großen Schritt vorangekommen. Der Gemeinderat beschloss, das städtebauliche Planungskonzept, das Mirjam Oberli und Sonja Knapp von der Stadtentwicklungsgesellschaft Steg vorstellten, weiter zu verfolgen. Die von der Stadt Ebersbach beauftragten Projektentwicklerinnen können damit auf die Suche nach Nutzern und Investoren gehen.

Das 6200 Quadratmeter große Projektareal ist das „Tor zur Innenstadt“, wie Stadtplaner Jan Werneke erklärte. Dieses zentrale Entwicklungsprojekt in der Ebersbacher Kernstadt liegt zwischen Hauptstraße und Fils. Im Süden ist hochwertiger barrierefreier Geschosswohnungsbau geplant, im Norden an der Hauptstraße zwei Wohn- und Geschäftshäuser mit variabel gestaltbaren Einzelhandels- und Dienstleistungsflächen sowie Wohnungen in den oberen Geschossen. Wie die Ausgestaltung am Ende genau aussieht, hängt von den künftigen Nutzern ab, so die Planerinnen von der Steg.

Einige Eckpunkte sind aber gesetzt: Zwischen den Bauten im Norden und im Süden wird es bis zu 50 Parkplätze geben, denn dort liegt ein Kanal, dessen Verlegung teuer geworden wäre. Auch das Regenüberlaufbecken am westlichen Rand darf nicht überbaut werden und wird deshalb als Quartiersplatz gestaltet. An der Fils gehört nur ein kleiner Teil des Areals der Stadt. Der Besitzer des Nachbargrundstücks will eine Wohnbebauung realisieren, geplant sei eine gemeinsame Tiefgarage. Der Gemeinderat stimmte bei zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme dem Konzept zu. Über die Diskussion werden wir gesondert berichten.