Ebersbach/Uhingen Anwohner sehen Lebensqualität durch Windpark gefährdet

Windräder wie hier im Hohenlohischen stoßen in Baiereck auf heftigen Protest. Drei Anlagen mit über 200 Meter Höhe sind geplant.
Windräder wie hier im Hohenlohischen stoßen in Baiereck auf heftigen Protest. Drei Anlagen mit über 200 Meter Höhe sind geplant. © Foto: Andreas Harthan
Ebersbach/Uhingen / MARINA HAINBUCH 01.06.2016
Die Bürgerinitiative "Pro-Schurwald" klärt in Baiereck über mögliche Auswirkungen der geplanten Windkraftanlagen am "Sümpflesberg" auf.

Drei Windkraftanlagen mit einer Höhe von über 200 Metern plant die Firma Uhl Windkraft aus Ellwangen auf dem Sümpflesberg zwischen Baiereck und Büchenbronn. Über 100 Anwohner aus den betroffenen und umliegenden Gebieten haben sich am Montag zu einer Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative "Pro-Schurwald" in der TSV-Halle in Baiereck zusammengefunden.

Bewusst wurde der 30. Mai ausgewählt, einen Tag bevor die Firma Uhl am gleichen Ort über ihr Projekt informieren will. Man wolle den Bürgern ein Bild "unabhängig von den wirtschaftlichen Interessen einer Firma" zeigen, erklärt der stellvertretende Ortsvorsteher von Nassachtal/Diegelsberg, Jochen Hofele, der die Firma nicht für einen "adäquaten" und "ehrlichen" Ansprechpartner hält.

Michael Haueis von "Pro-Schurwald" erklärt in einem knapp zweistündigen Vortrag ausführlich, mit welchen Auswirkungen die Bewohner mit dem Bau der Windräder zu rechnen haben. Er bemängelt vor allem die Nähe zu den Gemeinden, Baiereck ist nur 700 Meter vom geplanten Gebiet entfernt. Dadurch wird auf sie, Haueis zufolge, eine massive Beeinträchtigung ihrer Lebens- und Wohnqualität zukommen. Neben der Lärmbelästigung nennt er weitere Faktoren, wie den Schattenschlag der Rotoren, die "Zerstörung" des Landschaftsbildes, Eingriffe in die Natur- und Tierwelt sowie das Sinken der Immobilienwerte. "Aus einer Naturlandschaft wird eine Windindustriezone", betont Haueis immer wieder. "Dabei geht es nicht um Klimaschutz, sondern ums Geld." Die Reaktionen aus dem Publikum sind eindeutig: schon während des Vortrags kommen immer wieder Zwischenfragen auf, durch Kopfnicken und Raunen werden die Sorgen und die Empörung der Bürger spürbar. Sie sehen ihre Lebensqualität durch ein Projekt gefährdet, welches sich laut Haueis aufgrund zu schwacher Windverhältnisse wirtschaftlich nicht rentiere.

Der Ebersbacher Gemeinderat wird unter anderem über die Zukunft des Projekts entscheiden. Dieser hatte bereits den Bau von Windkraftwerken in den Teilorten Weiler und Roßwälden abgelehnt, nicht aber in Büchenbronn. In der an den Vortrag anschließenden Fragerunde kam es zu einer hitzigen Diskussion, bei der die Empörung der Bürger über diese Entscheidung deutlich wurde. Sie fühlen sich benachteiligt, auch wenn der Ebersbacher Stadtrat Gerhard Mayer mehrfach beteuert, es habe ausschlaggebende Gründe für die Entscheidung gegeben.

Zum Abschluss der Veranstaltung legt Michael Haueis den Bewohnern nahe, selbst aktiv zu werden. Noch sei nichts entschieden, die Firma besitze bisher weder einen Bauvertrag noch eine Genehmigung.