Eislingen Anwohner für Rückbau der alten B 10

Eislingen / DANIEL GRUPP 04.05.2016
Mit Unverständnis haben Anwohner der Stuttgarter Straße auf die Bürgerinitiative reagiert, die den Rückbau der Straße stoppen möchte.

Die Bürgerinitiative, die den geplanten Rückbau der Stuttgarter Straße stoppen möchte, bekommt von anderen Anwohnern Gegenwind. Sie hätten viele Anrufe erhalten, berichteten am Montag Baubürgermeister Jürgen Gröger und der Leiter des Planungsamts, Dirk Ringleb. Als sie die Plakate der BI sahen, hätten sich viele Anwohner gewundert, erzählt Ringleb. Die Anlieger würden nämlich seit Jahren auf den Rückbau warten. "Sie waren vollkommen ohne Verständnis dafür, dass die Leute so argumentieren", sagt Ringleb im Hinblick auf die Bürgerinitiative.

Die BI lehnt zwar den Rückbau nicht generell ab, ist aber gegen die Fahrradspuren, die "rostigen Pflanzkübel" und Tempo 30. Dabei gewinne doch die Stuttgarter Straße durch den Rückbau an städtebaulicher Qualität, betont Gröger. Der Aufenthalt werde angenehmer. Die Entwicklung soll weiter gehen. So hofft Gröger, dass das Wohn- und Geschäftshaus, das auf dem Platz des ehemaligen Polizeireviers gebaut wird, eine positive Ausstrahlung für das Gebiet entfalten wird.

Gröger und Ringleb verweisen auch darauf, dass das Material der Pflanzkübel zeitlos robust ist und gut zum Metall der Skulptur passt, die in den Kreisverkehr bei der Mühlbachstraße kommt. Zudem würden an der Stuttgarter Straße nur dort Pflanzkübel aufgestellt, wo keine Bäume gepflanzt werden können, weil Leitungen verlegt sind.