Rallye Anreise Nordkap

Alta / RUW 26.06.2017

Das Kuchener Trio fährt immer weiter Richtung Nordkap. „Die Fahrt dauerte länger als geplant“, schreibt Rainer Rapp in einer E-Mail an die GZ.u einem mussten wir alle Fjorde die Küste entlang ausfahren und zu anderen wurde es bergiger als gestern. Nachdem wir Alta passiert hatten, änderte sich die Landschaft um uns und wurde eine echte Polarlandschaft.“ Tatsächlich sahen die drei aus Kuchen dann auch ein paar Rentiere.

Dabei sind die Abenteurer auch durch einen Tunnel gefahren, der 6685 Meter lang ist.

Bei so manchem Rallyefahrer macht das Auto etwas Sorgen. Sie alle kommunizieren in der Regel über Facebook oder WhatsApp. Kürzlich fragte einer nach einem Wagenheber. Die Kuchener haben Glück – ihr Mercedes hält tapfer durch.

In der Nacht von Freitag auf Samstag übernachteten Rainer Rapp, Birgit Menz und Steffen Reichart 29 Kilometer südlich vom Polarkreis. „Hier konnten wir eine größere Sorge von uns ausräumen. Wir wollten die Russland-Etappe nicht alleine, sondern lieber im kleinen Konvoi fahren. Nach einigen Gesprächen über WhatsApp, Funk und einem Treffen hier vor Ort haben wir uns mit Teams aus Braunschweig, Hamburg und Günzburg zusammengetan.“

Die morgige Etappe wollen sie bis Ivalo in Finnland noch alleine zurücklegen, dann geht es nach Russland.