Der erste Verhandlungstag im Prozess um versuchten Mord und räuberische Erpressung in Eislingen war bereits nach einer halben Stunde wieder beendet: Nach Verlesung der Anklage durch Staatsanwältin Tamara Schultze-Fabricius teilten die fünf Angeklagten im Alter von 20 bis 41 Jahren mit, von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch zu machen.

Schüsse aus Auto abgegeben

Die Anklägerin wirft den Männern vor, einen 36-Jährigen aus Eislingen und dessen Familie wegen Schulden aus mutmaßlichen Drogengeschäften mit dem Tod bedroht zu haben. Dies gipfelte darin, dass im November 2018 drei Schüsse aus einem Auto auf den Mann abgegeben wurden. Die 1. Große Strafkammer unter Vorsitz von Richter Wolfgang Fischer hat bis Oktober 16 Verhandlungstage angesetzt.

Eislingen/Ulm