Gingen Am Montag startet das erste Schnapperdörfle

HARTMUT ALEXY 06.08.2016
In Gingens Schülerferienprogramm gibt es in der kommenden Woche erstmals das Schnapperdörfle. Es wird beim neuen Schützenhaus aufgebaut.

Mit Freunden zusammen eine Holzhütte bauen, sich im Wellnesszelt schminken lassen oder im Bastelzelt kreativ werden – das alles (und noch viel mehr) wird in der kommenden Woche in Gingens erster großer Ferien-Freizeit möglich sein. 111 Kinder zwischen sieben und 14 Jahren haben sich zum Schnapperdörfle angemeldet. Der örtliche Schützenverein, die Zimmerstutzengesellschaft, stellt dafür das Gelände rund um sein neues Vereinsheim in den Fehlwiesen zur Verfügung. Die Leitung hat die Grundschullehrerin Marion Rein übernommen; ihr steht ein 30-köpfiges Team jugendlicher und erwachsener Betreuer zur Seite, die Spaß daran haben, eine Ferienwoche mit Kindern zu verbringen. Sie bereiten derzeit noch das Material für die Freizeit vor und stellen die Zelte auf. Am Montagmorgen um halb zehn kommen dann die Kinder. Schluss ist dann immer nachmittags um halb fünf; am Freitag dürfen die Kinder dann allerdings in ihren selbst gebauten Hütten übernachten, um beim Besuchsnachmittag am Samstag zeigen zu können, was sie die Woche über geleistet haben.

Die Idee, im Schülerferienprogramm eine einwöchige Freizeit anzubieten, habe es in Gingen schon vor einiger Zeit gegeben, erzählt Bürgermeister Marius Hick. Nun habe sich eine große Gruppe Ehrenamtlicher zusammengefunden, die sie in die Tat umsetzen will; die Gemeinde liefere den organisatorischen Rahmen. Bei Vereinen, Firmen und Privatpersonen hätten die Ehrenamtlichen eine ansehnliche Zahl Sponsoren gefunden. Auch der Förderverein der Hohensteinschule in Gingen und der Kreisjugendring helfen kräftig mit. Als prominenten Unterstützer konnte das erste Schnapperdörfle übrigens den Donzdorfer Boxprofi und WBA-World-Champion Firat Arslan gewinnen.