Bad Ditzenbach Alphörner verzaubern das Brunnental

Viel Musik gab es beim Vatertagshock vor der Albvereinshütte in Bad Ditzenbach. Foto: Albverein
Viel Musik gab es beim Vatertagshock vor der Albvereinshütte in Bad Ditzenbach. Foto: Albverein
Bad Ditzenbach / SWP 31.05.2014

Nach der Begrüßung durch den Albvereinsvorsitzenden Rainer Maier heizten Robert Vitmar und Martin Gruden aus Göppingen die Stimmung gleich mit ihren steirischen Harmonikas an. Zahlreiche Wanderer aus nah und fern fanden sich bis zum Mittag ein, um bei Musik und Gesang den Tag zu genießen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, sodass auch im Freien kräftig gesungen und geschunkelt wurde.

Die Vorträge der vereinseigenen Hüttenmusi mit Walli, Werner, Inge und Hansi und den vielen anderen Musikanten wurden mit viel Beifall belohnt. Ein besonderer Ohrenschmaus waren wieder die Alphörner der Wassergassmusikanten aus Unterböhringen, die das Tal in einen wundersamen Zauber versetzten. Dazu kamen die Stubenmusi aus Albershausen, die kleine Besetzung des Stuttgarter Saitenspiels mit Thea und Günter Spieß, die Musiker aus Nellingen und Obermarchtal, Fritz Goll, Helmut Appenzeller aus Bissingen/Teck, Georg Pflüger aus Aufhausen und weitere Einzelmusiker. Dass die Albvereinler feiern können, hat sich wieder einmal gezeigt. Zum Erfolg dieses Vatertags trugen auch die vielen fleißigen Helfer im Hintergrund bei. Karl Jandl, einer der Urgesteine des Albvereins, hatte mit viel Liebe zum Detail eine schöne Dekoration vorbereitet und dem Gastraum einen bayrischen Pfiff gegeben.

Mit den Wassergassmusikanten und dem Blick auf die nächste Veranstaltung im Herbst klang dieser unvergessliche musikalische Tag aus.