Nellingen / SABINE GRASER-KÜHNLE RALF HEISELE Sehr gut angekommen sind die Festtage der Nellinger Wirtschaftsvereinigung. Mehrere tausend Menschen haben die beiden Tanzveranstaltungen und vor allem den Tag des offenen Betriebs besucht.

Der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Nellingen (WVN), Herbert Bühler, war auch am Montag noch perplex: "Es war eine super Veranstaltung, wir sind alle rundum zufrieden. Vor allem freut es uns, dass so viele Besucher von auswärts gekommen sind", lautete sein Fazit zum Tag des offenen Betriebes am Sonntag. Die Leistungsschau war der Höhepunkt der Nellinger Festtage, die am Freitag mit der Ü30-Tanzparty mit den "Papas" (veranstaltet vom Musikverein) begannen und mit der Rocknacht in den Mai mit der Band "Revolution" (organisiert von der Sportgemeinde sowie dem Reit- und Fahrverein) endeten.

Bühler schätzt, dass allein am Sonntag rund 4000 Besucher die Albgemeinde bevölkerten und sich ein Bild von der Leistungsstärke der Firmen und Betriebe gemacht haben. Zusammen mit Bürgermeister Franko Kopp war auch Bühler unterwegs, um mit möglichst vielen Gästen und Ausstellern ins Gespräch zu kommen. "Es gab keine Kritik, sondern nur Lob", fasste der Vorsitzende der WVN zusammen.

Eingebettet in das viertägige Programm war auch ein Festabend am Samstag aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der WVN. Dabei würdigten zahlreiche Redner im Festzelt beim Sportgelände das Wirken des Vereins. Der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Traub lobte die Wirtschaftsvereinigung, die "das Steuer der Zukunft in die Hand genommen hat". Und Bürgermeister Kopp dankte den über 70 Mitgliedsfirmen, die 450 Arbeitsplätze in der Gemeinde bereithalten. Für sein motiviertes Engagement in der Wirtschaftsvereinigung überreichte der Schultes eine Dankesurkunde an Herbert Bühler, der seit der Gründung der WVN vorsteht. "Ich fühle mich einfach dazu berufen, etwas für diesen schönen Ort zu tun, mein Herz gehört Nellingen", freute sich Bühler über die Auszeichnung. Seine Frau Lore durfte als Entschädigung für die allein verbrachte Zeit, während der Aktivitäten ihres Mannes, ein Blumengeschenk entgegennehmen.

Doch auch die Wirtschaftvereinigung hat eine Ehrung vorgenommen. Der fast 92-jährige Anton Ruber wurde zum Ausklang der Leistungsschau am frühen Sonntagabend im Festzelt mit dem Ehrenpreis der WVN ausgezeichnet. Ruber hat in der 70er Jahren das Nellinger Heimatmuseum gegründet. Bühler würdigte Ruber auch für dessen umfangreiches Super-8-Archiv, das er der Gemeinde zur Verfügung stellen will. Das Archiv sei ein wertvoller Schatz, der die Geschichte und die Entwicklung Nellingens in den vergangenen vier Jahrzehnten in eindrucksvoller Weise dokumentiert, meinte Herbert Bühler. Das alte Filmmaterial soll nun digital aufgearbeitet werden und so der Nachwelt erhalten bleiben. Um die Kosten hierfür zu stemmen, signalisierten WVN und Gemeinde ihre Unterstützung. Auch Ruber selbst verzichtete zugunsten des Projekts auf ein Preisgeld oder ein Geschenk.