Fahrt Akkordeon-Orchester Ebersbach auf Sizilien

Ebersbach / SWP 12.05.2018

Durch die Vermittlung eines „schwäbischen Sizilianers“ konnte das Akkordeon-Orchester Ebersbach eine Konzertreise nach Sizilien antreten. Die  größte italienische Insel, auf der Kaiser Friedrich II von Hohenstaufen vor 800 Jahren als König von Sizilien gerne zu Hause war, wurde so zum Schauplatz zweier vom Publikum begeistert aufgenommener Konzerte.

Zwei unterschiedliche Kulturstätten wurden für die Konzerte gewählt: die Chiesa del Monte in Termini Imerese, eine Barock-Kirche aus dem Jahr 1616, und in Piana degli Albanesi das ebenfalls geschichtsträchtige Theater der Diözesaner mit seiner kuscheligen Bühne.

Frenetischer Applaus

Die Vorbereitungen für die Konzerte verliefen ruhig. An eines mussten sich die Musiker allerdings erst gewöhnen: Ganz egal, was auf dem Plakat oder im Programmheft steht, Konzertbeginn ist erst, wenn der Bürgermeister da ist. Und frenetischer Applaus kann auch schon mal vor dem Schlussakkord einsetzen.

Das Programm war von Dirigent Edmund Holzwarth so gewählt, dass eine Vielzahl von Musikrichtungen enthalten war. Höhepunkte waren unter anderem zwei Kompositionen des bekannten Akkordeonsolisten Pierpaolo Petta, der vom Orchester begleitet wurde. Nach beiden Konzerten wurde das Orchester zu einem Empfang bei den Stadtverwaltungen eingeladen.

Neben den Konzerten gab es ein umfangreiches Kulturprogramm. Dazu gehörte der Besuch von kulturhistorisch wichtigen und interessanten Orten wie die Kathedrale von Catania, das Amphitheater in Taormina mit seinem grandiosen Ausblick, die verträumten Gassen und die Kathedrale von Cefalu, das archäologische Gebiet von Syrakus mit dem Ohr des Dionysos und die Kathedralen von Monreale und Palermo mit dem Sarkophag des Kaisers Friedrich II.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel