Zwiespalt AfD-Ergebnis drückt bei den Linken auf die Stimmung

Konstantinos Katevas (rechts) freut sich, dass er das Linken-Ergebnis im Kreis leicht verbessern konnte.
Konstantinos Katevas (rechts) freut sich, dass er das Linken-Ergebnis im Kreis leicht verbessern konnte. © Foto: Staufenpress
Ingrid Zeeb 25.09.2017
Die Linken freuen sich im Göppinger Rock-Café trotzdem, dass sie Stimmen dazugewonnen haben.

Betretenes Schweigen, als die ersten Hochrechnungen über den großen Bildschirm flimmern. Dabei steht die Linke ganz gut da, hat sogar  ein bisschen zugelegt gegenüber 2013. Doch die AfD als drittstärkste Kraft im Bundestag, das drückt erheblich auf die Stimmung im Göppinger Rock-Café. Ein Dutzend Gäste hat sich dort am Wahlabend eingefunden. „Nein, in Feierlaune bin ich deshalb nicht“, sagt Direktkandidat Konstantinos Katevas. „Aber auch nicht niedergeschlagen. Wenn man bedenkt, dass wir gerade ein ziemlich rechtes Klima haben weltweit, bin ich sehr froh, dass die Linke ihr Ergebnis sogar verbessern konnte.“ Als Manuela Schwesig (SPD) im Fernsehen verkündet, ihre Partei werde in die Opposition gehen, meint Christian Stähle, einer der beiden Kreisvorsitzenden: „Bleibt zu hoffen, dass die SPD die Oppositionsrolle auch annimmt und zukünftig nicht mehr nur links blinkt und rechts abbiegt, sondern künftig ein wirklich sozialdemokratischer Partner sein wird.“ Die AfD, ist er überzeugt, werde sich „in der parlamentarischen Arbeit als rechtsextreme Partei entlarven.“ Fast ein bisschen enttäuscht vom Linken-Ergebnis ist der Co-Kreisvorsitzende Thomas Edtmaier: „Ich hätte mir ein zweistelliges Ergebnis gewünscht“, gesteht er. Doch Konstantinos Katevas ist „total glücklich“, nachdem die Kreisergebnisse eingetroffen sind: fast überall ein leichtes Plus, teilweise hat er mehr Erststimmen als seine Partei eingeheimst.