Adelberg Adelbergs Beitritt als Herausforderung

Auch Adelberg wird sein Abwasser künftig in der Kläranlage des Zweckverbandes in Börtlingen los. Für den Verband bedeutet das eine Herausforderung und eine Chance.
Auch Adelberg wird sein Abwasser künftig in der Kläranlage des Zweckverbandes in Börtlingen los. Für den Verband bedeutet das eine Herausforderung und eine Chance. © Foto: Staufenpress
Adelberg / Werner Schmidt 17.05.2018
Mit Adelberg als vierter Partner im Zweckverband Abwasserreinigung könnten die Gebühren künftig sinken. Der Beitritt sei gleichzeitig Herausforderung und Stärkung des Verbandes.

Mit dem Einstieg von Adelberg in den Zweckverband Abwasserreinigung Marbach-Krettenbachtal sinkt auch die Umlage der bisherigen Gemeinden. Das könnte sich letztlich sogar positiv auf die Abwasserpreise insgesamt auswirkend. Mit dem Anschluss von Adelbergs Abwasserleitung an die Kläranlage in Börtlingen waren in der Anlage zunächst Umbauarbeiten nötig, um deren Kapazität zu erweitern. Rund 280 000 Kubikmeter Abwasser sind dort durchschnittlich im Jahr verarbeitet worden. Mit einigen Investitionen wurde die Effektivität der Anlage verbessert; indem zum Beispiel der Faulturm besser isoliert wurde, damit zum Faulungsprozess, zu dem bestimmte Temperaturen notwendig sind, weniger geheizt werden musste. Dadurch verbrauchte man in der Vergangenheit weniger Öl. „Man hat den 800 Kubikmeter fassenden Faulturm eingepackt wie eine Thermoskanne“, sagte Projektplaner Martin Hertkorn.

Insgesamt sinken durch solche Maßnahmen aber auch die Betriebskosten für die Anlage, die im vergangenen Jahr bei knapp 60 000 Euro lagen und damit um gut 12 000 Euro geringer waren als noch 2016: „So niedrig lagen wir in den vergangenen Jahren nie“, stellte der Verbandsvorsitzende und Bürgermeister von Wäschenbeuren, Karl Vesenmaier, fest.

Neben Wäschenbeuren gehören Börtlingen und Birenbach dem Abwasserverband an und seit neustem nun auch Adelberg, das laut Bürgermeisterin Carmen Marquardt von September an sein Abwasser einleiten werde.

„Wir sind gestärkt durch Adelberg, denn künftige Investitionen werden von vier Partnern getragen“, sagte Vesenmaier, der in der Sitzung für eine neue fünfjährige Amtsperiode zum Vorsitzenden gewählt wurde. Franz Wenka und Frank Ansorge sind seine Stellvertreter.

Für die Gemeinden sank durch die Neukalkulation der Kosten die Umlage um zehn Cent pro Kubikmeter Abwasser auf nunmehr 1,03 Euro: „Adelberg wird den Preis weiter drücken“, prophezeite Vesenmaier. Insgesamt bewertete er den Beitritt Adelbergs zum Abwasserzweckverband als „eine neue Herausforderung“. Der Beitritt bringe aber auch „die Nachbarschaft enger zusammen“.

Um die zusätzlichen Abwasserkapazitäten von Adelberg verarbeiten zu können, wurde das Klärwerk erweitert. Nun fasst das so genannte Denitrifikationsbecken, in dem Mikroorganismen das Abwasser bearbeiten und in in Sauerstoff und Stockstoff spalten, die doppelte Menge. Zwei neue Filtratspeicher für den Klärschlamm wurden gebaut, so dass die Kapazität, 100 Kubikmeter Abwasser im Verlauf von sechs bis sieben Stunden zu reinigen, erhalten bleibt.

Bevor allerdings das Abwasser dem Klärprozess zugeführt wird, wird es mechanisch im Rechengebäude gereinigt. Und dort wird alles herausgeholt, was eigentlich nicht hineingehört und größer ist als drei Millimeter. Es werden immer wieder Dinge gefunden, die bestimmt nicht ins Klo gehören, sagte Vesenmaier. Manchmal seien sogar Betonbohrkerne dabei, die bei Bauarbeiten von den Arbeitern nicht getrennt entsorgt, sondern einfach im Abwasserrohr „vergessen“ werden.

Interkommunale Kooperation beim Abwasser

Verband Zum Abwasserzweckverband Marbach-Krettenbachtal gehören die Gemeinden Börtlingen, Birenbach, Wäschenbeuren und seit neuestem auch Adelberg.

Abwasser Die Abwässer der Zweckverbandsgemeinden werden in der in den letzten Jahren grundlegend modernisierten und erweiterten Kläranlage an der B297 auf Gemarkung Börtlingen gereinigt. Ebenso betreut der Abwasserzweckverband die Regenüberlaufbecken der Gemeinden. Ebenfalls betreut wird das Abwasserpumpwerk der Gemeinde Börtlingen im Ortsteil Breech.

Vorsitzender Zweckverbandsvorsitzender ist Bürgermeister Karl Vesenmaier, Wäschenbeuren. Er wurde jüngst wiedergewählt.