Alter Achtzehn Seniorenpaten legen los

Nach erfolgreicher Ausbildung nahmen diese 15 Seniorenpaten ihr Zertifikat in Empfang und stellen sich demnächst mit noch größerer Kompetenz an die Seite der Senioren zwischen Wiesensteig und Bad Überkingen.
Nach erfolgreicher Ausbildung nahmen diese 15 Seniorenpaten ihr Zertifikat in Empfang und stellen sich demnächst mit noch größerer Kompetenz an die Seite der Senioren zwischen Wiesensteig und Bad Überkingen. © Foto: Patricia Jeanette Moser
Bad Ditzenbach / Patricia Jeanette Moser 04.05.2018
Hilfe im und rund ums Haus bieten seit 2. Mai 18 Frauen und Männer der Segofils ihren älteren Mitmenschen an.

Die Seniorengemeinschaft Obere Fils (Segofils) verfügt seit Mittwoch über achtzehn Seniorenpaten. Der Bereich in dem die Segofils zum Einsatz kommt erstreckt sich von Wiesensteig bis Bad Überkingen. Helfer, die bereits in unterschiedlicher Weise zum Einsatz kommen, haben sich mittlerweile durch eine Ausbildung zum Seniorenpaten qualifiziert.

Die frisch gebackenen Seniorenpaten haben an sieben zweistündigen Fortbildungsreihen von Januar bis Ende April teilgenommen. Sie wurden von Notaren, Mitarbeitern des Pflegestützpunktes beim Landratsamt, einem Experten der Stuttgarter-Finanzgruppe und einem Patientenfürsprecher unterrichtet.

Die Inhalte der Fortbildungsreihen beschäftigten sich mit den Schwerpunkten, die ständig von Mitgliedern nachgefragt werden. Dabei geht es um Fragen zu Themen wie: Pflege, Pflegegrade, Widerspruch gegen Einstufungen, Vorsorgevollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügungen, Hilfen beim Ausfüllen von Formularen und vieles mehr. Ab sofort können die Seniorenpaten im Büro der Segofils angefordert werden.

Mit Rat und Tat

Die Seniorenpaten betätigen sich demnach nicht pflegerisch oder hauswirtschaftlich und ersetzen auch keine Notare. Sie sind vielmehr beratend und betreuend tätig und geben Hilfestellung in bürokratischen Dingen, gegebenenfalls helfen sie bei der Organisation dieser Dinge. Dazu kommen sie auch ins Haus der Hilfesuchenden.

Der Übergabe der Zertifikate in der Segofils-Geschäftsstelle in Bad Ditzenbach folgte eine Sitzung, in der der Vereinsvorsitzende Norbert Necker die Ausbildungsthemen nochmals Revue passieren ließ. Die neuen Seniorenpaten wurden mit wichtigen Adressen und Telefonnummern versorgt. Themen wie Vollmachten und der Ablauf einer Tätigkeit eines Seniorenpaten wurden detailliert besprochen. Ein reger Austausch fand untereinander statt. Die Seniorenpaten wollen sich im Kontakt miteinander austauschen, zugunsten der alten Menschen, die sie ehrenamtlich betreuen.

Fast 500 Mitglieder, die beispielsweise putzen oder Fahrdienste anbieten

Im Jahr 2011 wurde der Verein gegründet und bietet Hilfe für Ältere durch gegenseitiges bürgerschaftliches Engagement. Die Zahl der Mitglieder ist mittlerweile auf fast 500 angestiegen.

Wer die Hilfe von Segofils benötigt, muss Mitglied im Verein sein. Sowohl Helfer, als auch Leistungsnehmer zahlen einen Jahresbeitrag in Höhe von 25 Euro bei Einzelpersonen, 45 Euro für Ehepaare/Lebenspartner.

Leistungen werden gering vergütet mit einem Stundenlohn für die tätige Person (zum Beispiel putzen oder ähnliches). In diesem Sinne verfolgt der Verein ein gemeinschaftliches Geben und Nehmen, ohne Gewinnstreben. Die Leistungen, die die Segofils erbringt sind vielfältig. Sie umfassen sogenannte niederschwellige Tätigkeiten. Hier geht es um Helfen „im und rund ums Haus“, Begleit- und Fahrdienste, Hilfen beim Schriftverkehr, Betreuung der Wohnung bei Abwesenheit, Entlastung von Angehörigen und vieles mehr.

Weitere Infos zum Angebot des Vereins gibt es im Büro der Segofils: Tel. 07334 / 92 19 77 0 oder auf www.segofils.de

Das sind die neuen Seniorenpaten

Ihre Urkunden erhielten am  Mittwoch: Anita Ascherl, Willi Bosch, Jakob Eckhardt, Ulrike Fitz, Herbert Gruber, Joachim Krauß, Klaus Maier, Norbert Necker, Dagmar Rapp, Barbara Roll, Doris Rothe, Werner Schütte, Brigitte Schwarzlmüller, Hans Voigt und Helmut Wick. In Abwesenheit erhielten ihre Urkunden ferner: Dr. Peter Moll, Heidi Bosch und Bernward Kehle.

Unter den Seniorenpaten befinden sich sechs Vorstandsmitglieder, ein allgemein praktizierender Arzt, ein Diplom-Sozialarbeiter und ein ausgebildeter Verwalter für Haus- und Grundstücksangelegenheiten und Mietfragen.