Engagement „Wir mischen uns ein und werden aktiv“

Gabriele Walcher
Gabriele Walcher © Foto: swp
Gingen / Von Gerlinde Siegner 08.12.2018

Der Wert der Landwirtschaft und das ehrenamtliche Engagement waren Themen am Mittwoch beim Kreislandfrauentag im Advent, zu dem knapp 160 Landfrauen in die festlich geschmückte Hohensteinhalle nach Gingen kamen. Die Kreisvorsitzende Lieselotte Zeller freute sich über den Zulauf. Landrat Edgar Wolff stellte in seinem Grußwort  fest, dass die 1500 Mitglieder der 18 Ortsvereine mit ihrem Engagement etwas Gutes für die Gesellschaft  leisten und so die Lebensqualität im Landkreis erhalten. Vizepräsidentin Renate Wolf vom Landfrauenverband knüpfte an die Worte an und gab einen kurzen Überblick über die Erfolge, die die Landfrauenverbände  erreicht haben –  dazu zählen die Mütterrente und das Bildungsfreistellungsgesetz. „Landfrauen bringen sich ein, mischen sich ein und werden aktiv, denn die Frauen müssen ihre Zukunft aktiv in die Hand nehmen“, sagte Renate Wolf. So stünden die Landfrauen für Weiterbildung, für die Stärkung des ländlichen Raums und  für Digitalisierung. Gingens Bürgermeister Marius Hick bedankte sich bei allen Landfrauen, die sich für ihre Heimat einbringen würden.

Beim Vortrag zum Thema „Wert und Wertschätzung in der Landwirtschaft“ ging Bauernpfarrerin Gabriele Walcher-Quast (Foto) auf die verschiedenen Perspektiven ein,  wie die Landwirtschaft heute gesehen wird. So war es in den 1960er- Jahren selbstverständlich, dass man sich von den Lebensmitteln ernährte, die es im Jahreslauf gab. Heute  könne alles zu jeder Jahreszeit gekauft werden und man mache sich Gedanken über die unterschiedlichen Ernährungsformen. Wie werden Landwirte in der Gesellschaft gesehen, welche Bilder  suggerieren die unzähligen Zeitschriften über  Land und Leben, wie stellen Fernsehsendungen die Landwirtschaft dar? Diese und viele andere Fragen beleuchtete Walcher-Quast in ihrem Vortrag. Ihr Fazit: Es müsse ein Umdenken in der Gesellschaft geben sowie einen neuen Dialog zwischen den Landwirten und den Verbrauchern – und nicht zuletzt eine europaweit intakte Agrarpolitik.

Der Landfrauenchor übernahm die musikalische Umrahmung der Feier und  für eine rhythmische Einlage sorgten die Schalkstetter  Zumba-Frauen.  Die Gingener Landfrauen dekorierten die Halle und bewirteten die Gäste.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel