Eislingen "Turbulenzen" in der Alten Post Brigitte Schwacke eröffnet das Ausstellungsjahr in Eislingen

Eislingen / SWP 31.08.2013
Mit "Turbulenzen" beginnt der Kunstverein Eislingen das zweite Ausstellungshalbjahr. Die Münchner Künstlerin Brigitte Schwacke wird die gesamten Galerieräume der Alten Post gestalten.

"Ihre Drahtskulpturen sind der Zeichnung verpflichtet. Aber wenn auch ihr Duktus zeichnerisch anmutet, ihre räumliche Präsenz, ihr plastisches Volumen ist bildhauerisch entstanden und skulptural gedacht. . .Es entstehen Raumfiguren aus einem vage geordneten Netzwerk von Linien." So schreibt der Kritiker Winfried Konnertz.

Wer Brigitte Schwackes Werk 2008 bei der Biennale der Zeichnung in Eislingen gesehen hat, weiß: Das Publikum hat Anlass, gespannt darauf zu sein, wie da in vielen Abwandlungen aus etwas sehr Feinem, dem dünnen Draht, der mit zahllosen seinesgleichen verbunden, verdichtet wird, ein ungewöhnliches, räumliches Gefüge entsteht.

Brigitte Schwacke wurde 1957 in Marl geboren und studierte nach dem Besuch der Fachhochschule Münster von 1983 bis 1989 an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Schwacke hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, an Künstlersymposien im In- und Ausland teilgenommen und zeitweilig als Assistentin an der Münchner Akademie der Bildenden Künste gearbeitet. Auch um Kunst in Außenbereichen kümmert sie sich, als Künstlerin und als Jurorin, so als Mitglied der Kommission für Kunst am Bau und im öffentlichen Raum, Quivid, München.

Die Vernissage findet am Freitag, 6. September ab 20 Uhr in der Galerie in der Alten Post in Eislingen statt. Einführende Worte wird Christian Gögger vom Kunstverein Esslingen sprechen, Brigitte Schwacke wird anwesend sein.

Info Ausstellungsdauer: bis 6. Oktober; Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 16 bis 18 Uhr, Sonntag und Feiertag 14 bis 18 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel