Ebersbach "Schmucke Hütte" manchem zu klein

Anstelle des alten Gebäudes soll in Büchenbronn ein neues Dorfgemeinschaftshaus gebaut werden. Foto: Staufenpress
Anstelle des alten Gebäudes soll in Büchenbronn ein neues Dorfgemeinschaftshaus gebaut werden. Foto: Staufenpress
Ebersbach / KARIN TUTAS 21.06.2012
Mit einer preiswerten Lösung will die Ebersbacher Verwaltung den Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Büchenbronn auf den Weg bringen. Die Büchenbronner wollen mehr als eine "schmucke Hütte".

Die rund 40 Büchenbronner mussten sich in Geduld üben. Weil der Ebersbacher Gemeinderat länger als geplant hinter verschlossenen Türen tagte, geriet der Zeitplan für die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt am Dienstagabend rund 20 Minuten in Verzug. Aber im Warten haben die Bürger des Stadtteils Übung. Schließlich warten sie seit Jahren auf den Bau eines neuen Dorfgemeinschaftshauses und mussten sich immer wieder vertrösten lassen.

Nun kommt wieder Bewegung in die Angelegenheit. Ein Jahr früher als in der Gemeinderatsklausur zur Haushaltskonsolidierung anvisiert startet die Stadtverwaltung nur mit der Planung des Projekts, das 2014 fertiggestellt sein soll. Die Diskussion um die Turnhalle in Bünzwangen habe den Handlungsdruck erhöht, erklärte Bürgermeister Sepp Vogler. Auch aus Büchenbronn seien verstärkt Forderungen nach dem Bau des Dorfgemeinschaftshauses laut geworden. "Das ist verständlich", meinte Vogler.

In einem Ideen-Workshop hat das Bau- und Umweltamt eine Lösung erarbeitet, um das Projekt möglichst zügig zu realisieren. "Kostengünstig und doch attraktiv", so formulierte Susanne Mehlis die Zielsetzung. Der erste Entwurf sieht einen einfachen, eingeschossigen Baukörper mit einem 70 Quadratmeter großen Veranstaltungsraum, barrierefreiem Zugang, Lager, Toiletten, einer Küchenzeile und einer Terrasse vor. Das "schlichte, aber schöne Gebäude" könne ein Blickpunkt in der Ortsmitte werden, die zudem durch das neue Dorfgemeinschaftshaus gestärkt werde, meinte der Leiter des Bau- und Umweltamtes, Klaus Brenner.

Auf rund 150 000 Euro schätzt die Stadtverwaltung die Kosten für den Neubau, die damit deutlich unter dem Preis der im Jahr 2009 geplanten Variante liegt. Damals waren 553 000 Euro für einen deutlich großzügigeren zweigeschossigen Neubau angesetzt worden, dessen Planung schließlich aufgrund der prekären Finanzlage der Stadt auf das Jahr 2013 verschoben wurde. "Die schmucke Hütte scheint uns etwas zu klein." Die jetzige Planung weiche stark von den Vorstellungen der Dorfgemeinschaft ab. "So wie sich das jetzt darstellt, sind wir nicht einverstanden", machte denn auch ein Vertreter aus Büchenbronn in der Sitzung deutlich.

Das Projekt soll mit der Dorfgemeinschaft abgestimmt und überarbeitet werden, erklärte die Stadtverwaltung. "Es ist richtig, jetzt den Startschuss zu geben und gut, dass die Bürger sehen, dass wir ihre Bitten ernst nehmen", signalisierte die CDU-Fraktionsvorsitzende Brigitte Kreisinger Einverständnis mit der weiteren Vorgehensweise. Erfreut äußerte sich auch die SPD-Fraktionsvorsitzende Ingrid Scherr, dass das Thema Dorfgemeinschaftshaus nun doch keine "unendliche Geschichte" werde. "Die Büchenbronner mussten sehr viel Geduld aufbringen", meinte Armin Bühler, Vorsitzender der Freien Wähler und fügte hinzu: "Wir müssen das mit den Bürgern weiterentwickeln."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel