Ebersbach "Sahnehäubchen" für Ebersbacher Stadtfest

Ebersbach / SABINE ACKERMANN 13.07.2015
Beim Ebersbacher Stadtfest ist die Innenstadt in der Hand der Vereine. Bürgermeister Vogler stimmte die Bürger auf ein geselliges Miteinander ein.

Nicht verändert, nur verfeinert zeige sich das etablierte Stadtfest, erklärte Sacha Auwärter, Vorsitzender des Verbunds Ebersbacher Vereine, bei der Eröffnung. Er machte Appetit auf die vielfältigen musikalischen und sportlichen Darbietungen auf der zentralen Bühne, nennt die mitwirkenden Vereine inklusive deren Aktionen und Essensangebote, dabei kommen auch Vegetarier nicht zu kurz, weist auf die Kinderaktionsfläche zum Austoben und Ausprobieren unter anderem mit Karussell, Wurfbude und Torwandschießen hin.

Aufgrund des Ramadans und der großen Hitze beteiligten sich heuer die muslimischen Mitbürger nicht. Nächstes Jahr beginne der Fastenmonat früher, da seien sie wieder dabei. Nichtsdestotrotz begeisterte der 27-jährige Iraner Sajad Asadi mit seinem exzellenten Spiel auf der E-Gitarre. Mal rockig-wild, mal sanft-verträumt ließ er viele Zuschauer aufhorchen. Das Stadtfest sei das "Sahnehäubchen" und seit 37 Jahren aus dem Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken, betont Sepp Vogler bei seiner Begrüßung. "1975, also vor 40 Jahren wurde Ebersbach zur Stadt erhoben. Da aber eine Rubinhochzeit selten gefeiert wird, haben wir uns entschieden, noch zehn Jahre zu warten. Doch zuvor, nämlich 2020, wird unsere Stadt 850 Jahre alt. Anno 1170 wurde Ebersbach zum ersten Mal urkundlich erwähnt und die Projektgruppen zum großen Fest sind bereits in Position gebracht", weist der Bürgermeister auf kommende Feierlichkeiten hin.

Ob einem dann die Schützengilde Ebersbach auch die Ohren zum Klingen bringt? Wenngleich traditionell und trotz vorheriger Warnung: "Des isch laut wie d'Sau ond braucht koi Mensch", schimpft eine ältere Frau über die doch sehr lauten Böllerschüsse. Bedeutend entspannter geht es dagegen bei den Sportkeglern zu. Doch Stammkunden wissen, das ändert sich mit jeder Stunde. Seit 2009 und damit als erster Verein mixen sie süffige Cocktails mit und ohne Alkohol. "Nicht zu vergessen unsere oberleckeren hausgemachten Torten und Kuchen sowie unsere legendären, von Hand geklopften und selbst panierten Riesenschnitzel", macht Bettina Ketterer launig Werbung.

Sie und Christian Leubner gehören zum etwa 12- bis 15-köpfigen Team der "Schaffer" und sind fester Bestandteil beim Stadtfest. Nicht nur ums Feiern ohne Grenzen, sondern um das breit angelegte Programm für die ganze Familie geht es Sybille Lennert, die mit ihren drei Kindern gekommen ist. Während Lisa, Lars und Lea unbedingt die zuckersüßen Vorschulkinder, die Minimis sowie Karate mit Dojo Oki sehen wollen, freut sich ihre Mama auf einen hoffentlich lauen Sommerabend. "Dann ist der Nachwuchs bei der Oma gut aufgehoben und mein Mann Jochen und ich genießen die tolle Live-Musik." Für letzteren Programmpunkt und "volle Straßen" war dann die Cover-Rockband "Hot Fudge" (Heiße Buttertoffee) zuständig.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel