Landwirtschaft „Nur gesunde Kühe geben Milch“

Schnittlingen / Thomas Hehn 12.05.2018

Silieren ist eine Kunst“, sagt Simon Kaiser. Eigentlich sieht es nicht danach aus: Seit Stunden walzt der Schnittlinger Landwirt auf seinem schweren Traktor das mit riesigen Ladewagen angekarrte gehäckselte Gras im Fahrsilo platt. Erst vor, dann wieder zurück, dann wieder vor und wieder zurück . . .

„Die Luft muss raus, sonst gärt das Gras nicht“, klärt der 29-Jährige auf. Hier fängt die Wissenschaft an: „Ist das Gras zu trocken, kann man es nicht richtig verdichten.“ Und wenn man Regen abwartet? „Ist es zu nass, kann  Blausäure entstehen. Das riecht dann muffig und die Kühe fressen das Futter nicht mehr.“

Die Trockenheit in den vergangenen Wochen hat das Silieren nicht einfacher gemacht. Eigentlich wollte Kaiser das Gras noch etwas wachsen lassen und hätte damit auch mehr Masse im Silo gehabt. Weil das Grün sein Wachstum ohne Regen weitgehend eingestellt hat und zu verholzen droht, muss jetzt alles schnell gehen. Das heißt: Großkampftag auf Kaisers Hof: Am Samstag mäht der Landwirt 43 Hektar Wiesen, im Schlepptau fährt Freund Alfons Ackermann mit einem 8,40 Meter breiten Heuwender und wirbelt das frisch geschnittene Grün durcheinander.

Nicht zu nass, nicht zu trocken

Einen Tag darf das Gras anwelken, dann wird es zu Reihen geschwadet, damit der Häcksler es aufnehmen und in die großen Ladewagen blasen kann, die dann zum Silo fahren. Zwei Tage lang sind sechs Leute mit den verschiedensten Maschinen  vom frühen Morgen bis in die Nacht hinein auf Achse. Da müssen die ganze Verwandtschaft und auch noch Freunde ran. „Ohne die ging das nicht“, versichert Kaiser, der sonst das Jahr über seinen Milchviehbetrieb mit 75 Kühen und 100 Kälbern und Rindern seit dem frühen Tod des Vaters vor 13 Jahren alleine nur mit der Mutter bewirtschaftet.

Nachdem das gewalzte Gras  mit mehreren Folien luftdicht abgepackt ist, muss der Milchbauer sechs Wochen warten, bis er weiß, ob sich die Plackerei gelohnt und die erwünschte Milchsäuregärung stattgefunden hat. „Silieren ist im Grunde nichts anderes als Sauerkraut machen“, erklärt der Landwirt. Kaisers Silage ist allerdings alles andere als Hausmacherkost: Um die optimale Futtermischung für seine Milchkühe bestimmen zu können, lässt der Bauer die Silage im Labor untersuchen. Dort werden neben dem Eiweißgehalt als Energielieferant noch weitere Parameter wie Roh-Asche (als Hinweis auf Verschmutzung) oder Rohfaseranteil (zeigt das Alter der Gräser an) bestimmt. Im Idealfall stehen unterm Strich fünf bis sieben Megajoule pro Kilogramm als Netto-Energie-Laktation.

Dieser Wert fließt wiederum in die individuelle Rationsberechnung für jede einzelne Kuh ein. Und so kommen für Kuh Sibille zum Beispiel zu den 17 Kilogramm Grassilage noch 15 kg Maissilage, 0,2 kg Heu, 0,4 kg Stroh und als „Kraftfuttermix“ zusätzlich noch 8 kg Biertreber, 1,3 kg Rapsschrot und 1,5 kg Ger­ste. Silage, Heu und Stroh werden in einem großen Mischwagen als „Grundfutter“ angerührt, das auf dem Futtertisch landet. Ihre individuelle Ration Kraftfutter bekommt die Kuh je nach Milchleistung an einem computergesteuerten Futterautomaten:  Da jede Kuh einen Transponder um den Hals hat, erkennt der Computer, welche Kuh wie viel von welchem Kraftfutter pro Tag benötigt.  „Wenn die Ration raus ist,  kriegt sie nichts mehr. Das lernen die Kühe schnell“, sagt Kaiser.

Ob er richtig füttert, erkennt der Milchbauer an der Analyse der Milch: Wenn das Milchauto alle zwei Tage rund 3300 Liter Milch abholt, wird im Milchwerk von jeder Lieferung eine Probe genommen und untersucht. Über eine App auf seinem Handy ist der junge Bauer über die Qualität der Milch stets auf dem Laufenden: Ein Eiweißgehalt von 3,4 Prozent und 4,2 Prozent Fett sind normal. Liegt der Fettgehalt darunter, brauchen die Kühe mehr Rohfaser. Bei zu niedrigem Eiweißgehalt kann Kaiser mehr Kraftfutter geben. Aber das geht nicht endlos. „Kühe sind keine Schweine, die man nur mit Kraftfutter mästen kann. Zum Wiederkäuen braucht die Kuh Rohfaser, sonst geht sie ein.“

Genauere Daten über den Zustand einer Kuh gibt die „Milchmengenprüfung“, die Kaiser ein Mal im Monat machen muss. Hier wird nicht nur die tägliche Milchmenge jeder einzelnen Kuh gemessen, sondern noch etliche weitere Inhaltsstoffe der Milch ermittelt. Neben Eiweiß und Fett wird unter anderem der Harnstoffgehalt überprüft. Ist er erhöht, ist das ein Hinweis auf zu viel Eiweiß und eventuell zu viel Kraftfutter. Ein erhöhter Zell­gehalt wiederum ist ein Indiz ­­für mögliche Euterentzündungen oder eine sonstige Krankheit.

Hat die Milch mehr als 3,4 Prozent Eiweiß und 4,2 Prozent Fett, bekommt Kaiser vom Milchwerk einen Bonus: Zum Grundpreis von derzeit 31 Cent pro Liter gibt es pro Prozent mehr Fett 2,7 Cent und für jedes Prozent mehr Eiweiß 4,1 Cent zusätzlich. Für Kaiser ist das nicht das Wichtigste: „Hauptsache die Kühe sind gesund. Nur gesunde Kühe geben Milch.“ Natürlich will auch Kaiser, dass seine Kühe viel Milch geben. War der Opa vor 40 Jahren noch mit 15 bis 20 Litern pro Kuh am Tag zufrieden, geben Kaisers Kühe heute 30 bis 35 Liter.

Das hängt nicht nur am ausgeklügelten Futterplan, sondern auch an der Selektion durch Zucht. Kühe geben nur Milch, wenn sie Kälbchen haben (siehe Info). Da jede Kuh im Schnitt drei bis vier Kälbchen hat, bevor sie zum Schlachthof kommt, muss Kaiser auch aussortieren: „Mein Stall ist voll, da passen nicht mehr Tiere rein.“

Milchleistung und Gesundheitszustand der Mutter sind für den Milchbauern die wichtigsten Kriterien, ob ein Kälbchen bleibt oder für die Rinder- oder Bullenmast zum Nachbarn wandert. Alle sechs Monate werden Kaisers Kühe von einem Experten der Rinderunion Baden-Württemberg, eine der  größten Zucht- und Besamungsorganisationen in Deutschland, untersucht und vermessen. Anhand dieser Daten gibt es Empfehlungen zur „Anpaarung“, welcher Bulle am besten zu welcher Kuh passt. Mit Hilfe dieser „genomtechnischen“ Methode sollen sogar Fehlstellungen etwa beim Euter oder den Beinen korrigiert werden können. „Das funktioniert zwar nicht immer. Aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert“, sagt Kaiser, der seine Kühe selbst besamt. Derzeit lagern Spermien von 60 Bullen in seiner Melkküche: Zwar noch in flüssigem Stickstoff auf minus
196 Grad tiefgekühlt, aber ansonsten bestimmt schon ganz heiß auf den Einsatz.

Ohne Kälber keine Milch

Kühe geben nicht automatisch Milch. Nach der Geburt dauert es in der Regel 16 Monate, bis das Rind so weit entwickelt ist, um erstmals besamt zu werden. Nach neun Monaten kommt das Kälbchen zur Welt, das bereits nach wenigen Tagen von der Mutter getrennt wird. In den ersten vier bis sechs Wochen gibt die Mutterkuh am meisten Milch. Das können bis zu 45 Liter am Tag sein. Danach sinkt die Milchmenge kontinuierlich ab.

Um die Milchleistung möglichst hoch zu halten, wird die Kuh deshalb nach zwei bis drei Monaten erneut besamt. Sechs Wochen vor der Geburt wird die Kuh „trocken gestellt“ und nicht mehr gemolken. In dieser Phase der Regeneration soll sich das Euter von den Belastungen des Melkens erholen und die Kuh Körperreserven für die neue Laktationsperiode bilden.

Im Durchschnitt
bekommt eine Kuh drei bis vier Kälbchen in ihrem Leben, bevor sie mit sechs Jahren ihren letzten Gang zum Schlachthof antritt.