Ferienprogramm „Meines dreht sich schon!“

Konzentriert bei der Arbeit: Kinder basteln im Haus des Gastes in Bad Ditzenbach Solar-Windmühlen.
Konzentriert bei der Arbeit: Kinder basteln im Haus des Gastes in Bad Ditzenbach Solar-Windmühlen. © Foto: Patricia Jeanette Moser
Von Patricia Jeanette Moser 29.07.2017

„Meines dreht sich schon“, schallt es vom hellen Fenster im Lesezimmer im Haus des Gastes her. Zehn Kinder stellen sich zum Ferienbeginn der Herausforderung, eine solarbetriebene Windmühle zu basteln.

Kursleiterin Tanja Kring vom Haus der Familie in Geislingen wird unterstützt von ihrer 15-jährigen Tochter Carina. Beide haben alle Hände voll zu tun. Aus allen Richtungen wird gerufen, gefragt und um Meinung und Unterstützung gebeten. Die Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren kommen aus Reichenbach, Deggingen, Bad Ditzenbach und Gosbach.

Nachdem alle einen Bausatz ausgepackt haben, lösen sie die Teile, die es zusammenzusetzen gilt, erst einmal aus den Sperrholzplatten aus. Den Abfall räumt Carina in Windeseile auf und so ist schnell Platz für den nächsten Schritt: Am „Maltisch“ dürfen die Einzelteile individuell bemalt werden. Die einen malen reduzierter, manche überhaupt nicht. „Windmühlen sind doch meistens braun“, meint Anton Bergmann aus Reichenbach und belässt seine Mühle in Natur. Und so dauerte sein Arbeitseinsatz auch nicht so lange und Anton steht schon bald am Fenster.

Tatsächlich scheint an diesem Nachmittag die Sonne. Die Solarpaneele laden sich schnell auf und bringen die Flügel der Windmühle zum Drehen. Da leuchten die Augen der Kinder. „Tanja, komm mal“, hallt es immer wieder durch den Raum. Die Kursleiterin hat unendliche Geduld, bis auch die letzte Windmühle fertig ist und sich dreht.

Am „Maltisch“ gibt sich derweil Mia Luna Wiedfeld (7) aus Bad Ditzenbach viel Mühe mit ihrem Dekor. Auch Aimee Christiane Schneider (9) steht auf bunte Windmühlen. Zwischendurch drehen sich die Gespräche bei den Kindern um die Zeugnisse, die sie am Tag zuvor erhalten haben. Während die Pinsel wandern, werden Noten verglichen. Ben (9) und Leo Schidloch (6) aus Deggingen reden da lieber mit Felix Götz (9) aus Deggingen über den bevorstehenden Urlaub. Die Jungs basteln weitgehend selbständig an ihren Windmühlen. Bei Ben geht es flott voran, bei Leo klemmen die Teile ein bisschen, was natürlich am Bausatz liegt. Sebastian Zwiesele (11) aus Deggingen versieht seine Windmühle mit dem Schriftzug „Home sweet Home“ und gestaltet den Sockel bunt und fantasievoll. Fast schon routiniert bringen die Jungs ihre Solar-Paneels am Windmühlen-Dach an und verbinden die Drahtenden an der richtigen Stelle. Nur einmal reißt ein Kabel. „Des musch jetzt isoliera“, meint Anton mit fachmännischem Blick.

Immer mehr Kinder versammeln sich am Fenster, wo sich die Solarpaneele am besten aufladen. Zwischendurch verderben Wolken den Spaß. Die Kinder wissen sich aber schnell zu helfen und gehen zur beleuchteten Vitrine. Als sie dort ihre Windmühle an die elektrische Lichtquelle halten, heißt es bald freudig: „Sie dreht sich!“ Anderthalb Stunden vergehen so wie im Flug. Heute hatten nicht nur die Kinder, sondern auch Tanja und Carina Kring viel Spaß.