Böhmenkirch Bücherei hat neue Leiterin

Man sieht es ihr an: Andrea Wagner fühlt sich wohl zwischen Büchern.
Man sieht es ihr an: Andrea Wagner fühlt sich wohl zwischen Büchern. © Foto: Claudia Burst
Böhmenkirch / Claudia Burst 21.08.2018
Seit 1.Juli hat die Bücherei „Im Kronenhof“ in Böhmenkirch eine neue Leiterin: Andrea Wagner. Die 38-Jährige hat den Beruf von der Pike auf gelernt.

Als die Stelle zur Bücherei-Leiterin in der Böhmenkircher Bücherei „Im Kronenhof“ ausgeschrieben war, ging Andrea Wagner erst mal hin, um sich die Bücherei anzusehen. „Ich fand’s saugut“, sagt die Frau mit den blonden langen Haaren und den großen blauen Augen mit unverstellter Natürlichkeit und lächelt.

Beeindruckt war sie vor allem von der durchdachten Einrichtung, der großen Medienauswahl und der heimeligen Atmosphäre. „Das hätte ich von einer so kleinen Gemeinde wie Böhmenkirch nicht erwartet. Immerhin ist Kultur eine Aufgabe, die eine Kommune freiwillig macht“, sagt sie.

Als damals nach Ende dieser Stippvisite auch noch ihr 14-jähriger Sohn Patrick bei der Rückfahrt sagte: „Die haben gute Bücher hier. Kannsch anfanga“, hat sie sich schließlich bei Bürgermeister Matthias Nägele auf die Stelle beworben. Auch ihre Vorgängerin Ute Bölstler, die sich beruflich anderweitig orientiert hat, war an dem Gespräch beteiligt.

„Es klappt super und macht wirklich Spaß: Sowohl das Miteinander mit meinen Kolleginnen Konny Barth und Martina Salber als auch der Kontakt zu den Lesern, selbst die Verwaltungsarbeit, mit der ich vorher ja nicht allzu viel zu tun hatte“, sagt Andrea Wagner nach ihren ersten sechs Wochen.

Die 38-Jährige ist vom Fach. Wagner hat eine dreijährige Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek (kurz FaMI), in der Esslinger Stadtbücherei absolviert. Danach war sie erst in Schwäbisch Gmünd, anschließend in Eislingen in der Bücherei im Alten Schloss tätig. Eine intensive halbjährige Schulung parallel zur Arbeit befähigte sie zur Ausbilderin. In Eislingen war sie zwischen 2015 und Juni 2018 verantwortlich für die Ausbildung einer jungen Frau.

„Mich hat mal jemand gefragt, wo ich mich sähe, wenn ich nicht FaMI gelernt hätte“, erzählt sie. Dazu sei ihr keine Antwort eingefallen. „Ich liebe meinen Job. Ich liebe die Bücher, die alten Gebäude, in denen die Bücher meist stehen. Und ich liebe die Menschen, mit denen ich Kontakt habe. Da gehöre ich einfach hin.“

Dabei war der Geislingerin die Berufung nicht in die Wiege gelegt worden. Vor allem wegen ihrer schlechten Diktatnoten besuchte sie nach der Grundschule die Tegelberg-Hauptschule. „In der fünften Klasse habe ich das Lesen für mich entdeckt. Ich weiß nicht mehr, warum. Aber es hat mich fasziniert.“ Von da an ging es auch schulisch bergauf, ihre Diktatnoten verbesserten sich bis hin zur glatten Eins. Ihren guten Hauptschulabschluss toppte sie mit einer mittleren Reife nach zwei Jahren in der Wirtschaftsschule. „Mit 14 habe ich in der Geislinger Bücherei, damals noch im Alten Rathaus, ein Praktikum gemacht, danach drei Jahre lang in den Ferien gejobbt“, erinnert sie sich an ihren Werdegang.

Jetzt in Böhmenkirch will sie nicht viel verändern. „Ute Bölstler hat einen tollen Job gemacht“, lobt Wagner ihre Vorgängerin. Wobei aufmerksame Büchereikunden eventuell eine Veränderung entdecken, die bereits auf die neue Leiterin zurückzuführen ist: Andrea Wagner hat damit angefangen, die Rückenschilder der Bücher, die es als Band gibt, so zu markieren, dass der Leser auf Anhieb erkennt, mit welchem Band der Buchserie er es zu tun hat. „Das dauert aber, bis wir da durch sind“, betont sie lachend. Motiviert für die anstehenden Aufgaben – zu denen auch die Veranstaltungsplanungen für den 10. Geburtstag der Böhmenkircher Bibliothek im kommenden Jahr gehören – ist sie auf jeden Fall.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel