Kuchen "Alles hat seine Zeit"

Der erst 14-jährige Zauberer Marvin Schebasta umgarnte sein Publikum mit verblüffenden Tricks und originellen Geschichten.
Der erst 14-jährige Zauberer Marvin Schebasta umgarnte sein Publikum mit verblüffenden Tricks und originellen Geschichten.
Kuchen / KARLA SUPPAN 12.11.2014

Viele Bürger sind am Samstag der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum "Herbstfeuer" unter dem Thema "Alles hat seine Zeit" ins herbstlich dekorierte Gemeindehaus gefolgt. Zum Auftakt spielte der Posaunenchor unter Leitung von Heike Sannwald eine Intrade zu "Gott ist gegenwärtig" - dafür gab es natürlich viel Beifall. Mit herzlichen Worten begrüßte Pfarrer Matthias Ebinger die 120 Gäste, darunter auch Bürgermeister Bernd Rößner. Dieser richtete auch ein paar treffende Worte zum Thema dieses Nachmittags an die Besucher. Zusätzlich überraschte Rößner mit Konfekt, das für alle ausreichte und später verteilt wurde.

Für gute Unterhaltung mit verschiedenen Chorsätzen und Volksliedern sorgte der Posaunenchor während der Kaffeepause. Dann stieg die Spannung. Pfarrer Ebinger kündigte den 14-jährigen Marvin Schebasta, in Magierkreisen als "Marv der Zauberer" bekannt, an. Von der ersten Minute an faszinierte und verblüffte Marv das aufmerksame Publikum. Mit Charme, Mimik, Gestik und Fingerfertigkeit vollbrachte er Zauber-Kunststücke mit originellen Geschichten. Das Staunen nahm kein Ende, auch weil Marv immer wieder die Gäste in seine Zauberei mit einbezog. Mit einer Zugabe und viel Applaus wurde "Marv der Zauberer" verabschiedet.

Danach hatte man wieder Zeit für ein Schwätzle. Zwischendurch wurde eine lustige Geschichte von Frau Beuerle vorgetragen und es wurde auch wieder gesungen. Langsam neigte sich der "Herbstfeuer"- Nachmittag dem Ende zu. Der Posaunenchor leitete mit einem Musikstück von Valentin Haeßmann die Abschlussworte von Pfarrer Ebinger ein.